1. Panorama
  2. Leute

Michael Wendler macht Werbung für Pumpernickel – Hersteller distanziert sich

Nicht abgesprochene Werbung : Pumpernickel-Hersteller distanziert sich von Michael Wendler

Michael Wendler wirbt für ein Vollkornbrot als „Langzeitlebensmittel zur Krisenvorsorge“. Das Gütersloher Unternehmen, das es herstellt, wusste nichts von der Werbung und distanziert sich jetzt von dem Skandalsänger.

Der skandalträchtige Schlagersänger Michael Wendler hat sich mit einer nicht abgesprochenen Werbung für Pumpernickel-Brot eine scharfe Distanzierung des Herstellers eingehandelt. „Wir sind von den Veröffentlichungen völlig überrascht worden“, teilte die betroffene Firma Mestemacher im westfälischen Gütersloh auf Anfrage mit. Es gebe „keine Geschäftsbeziehung“ zu Michael Wendler.

Der Sänger hatte vor Tagen auf seinem Instagram-Account für Dosen-Pumpernickel des Unternehmens geworben – mit eher beunruhigenden Worten: „Was essen Sie, wenn die Geschäfte geschlossen oder leer sind? Im Krisenfall werden die Supermärkte binnen weniger Stunden leer sein.“ Das dunkle Brot sei ein „Langzeitlebensmittel zur Krisenvorsorge“. Mehrere Medien hatten berichtet.

Mit den Werbefotos hatte Wendler auf die Webseite des Kopp Verlages verwiesen. Der Verlag vertreibt nicht nur viele Bücher, die Kritiker in sehr großer Nähe zu Verschwörungserzählungen sehen (zum Beispiel „Die Plandemie“), sondern auch Zubehör für den Survival-Bereich – darunter das besagte Dosenbrot. Die Großbäckerei Mestemacher distanzierte sich explizit auch vom Kopp Verlag.

Zuletzt ist es recht einsam um Wendler geworden. Unter anderem hatte der Privatsender RTL seine Auftritte in der Castingshow „Deutschland sucht den Superstar“ herausgeschnitten. Zuvor hatte Wendler Deutschland wegen der Anti-Corona-Maßnahmen bei Telegram als „KZ“ bezeichnet. Angeblich sei „KZ“ eine Abkürzung für „Krisen Zentrum“ gewesen, hatte er später auf Instagram behauptet. In der breiten Öffentlichkeit waren die Buchstaben jedoch als Synonym für „Konzentrationslager“ wahrgenommen worden. Zwischen dem Sänger und RTL war es schon im Herbst 2020 zum Bruch gekommen. Auch der Privatsender hatte ich explizit von dem Schlagersänger distanziert.

(capf/dpa)