Madonna Konzert: Absturz in Melbourne

Konzert in Melbourne: Madonna stürzt betrunken vom Dreirad

Madonna: Sorgerechtsstreit um Sohn Rocco

Die Pop-Ikone Madonna hat mit einem Absturz bei ihrem Konzert in Melbourne für Aufsehen gesorgt. Laut einem Medienbericht kam sie wieder zu spät, soll betrunken gewesen sein und ließ sich vor den Fans über den Sorgerechtsstreit mit Ex-Ehemann Guy Ritchie aus. Schließlich fiel sie auf der Bühne von einem Dreirad.

Am Sonntagabend spielte Madonna ihr zweites Tourkonzert in Australien und lieferte dem Publikum einen skurrilen Auftritt. Einem Bericht der "Daily Mail" zufolge bediente sie sich am Tequila eines Fans. Für die Pop-Queen hatte das peinliche Folgen.

Sie bezeichnete demnach ihren Ex-Ehemann Guy Ritchie als "Hurensohn". Außerdem habe sie die Menge angefleht: "Kann bitte jemand auf mich aufpassen? Wer wird auf mich aufpassen?" Am Ende ihrer wirren Ansprache an das Publikum versuchte sie laut dem Bericht, mit einem Dreirad über die Bühne zu radeln, fiel herunter und blieb mit der Tequila-Flasche in der Hand auf dem Boden liegen.

  • So war das Madonna-Konzert in Köln

Der Grund für Madonnas Alkoholkonsum und ihre Wut auf Guy Ritchie dürfte der anhaltende Sorgerechtsstreit um ihrem gemeinsamen Sohn Rocco (15) sein. Dieser habe sich kürzlich dazu entschieden, bei seinem Vater in London zu leben und weigere sich zu seiner Mutter zurückzukehren, berichtet die "Daily Mail". Nach Angaben der "Sun" macht sie allein ihren Ex-Ehemann dafür verantwortlich, denn er solle seinen Sohn dabei unterstützen und Madonnas Nachrichten nicht an ihn weiterleiten. Offiziell ließ Madonna aber über ihren Anwalt mitteilen, dass sie die Wunden im Konflikt mit Guy Ritchie heilen wolle.