Liam Gallagher: Ehemaliger Oasis-Sänger sieht sich als Polizei-Opfer

Ex-Oasis-Sänger: Liam Gallagher sieht sich als Opfer der deutschen Polizei

16 Jahre nach einer Schlägerei in einem Hotel in München hat Ex-Oasis-Sänger Liam Gallagher behauptet, deutsche Polizisten hätten ihm zwei Zähne mit einer Zange gezogen.

Der notorische Streithahn hatte bei der Schlägerei zwischen Bandmitgliedern und italienischen Touristen zwei Schneidezähne verloren, wie es damals hieß. Nun sieht er sich in einem am Montag veröffentlichten "Guardian"-Interview als Opfer der Polizei.

Seiner Darstellung nach zogen "die verdammten deutschen Polizisten" sie zur Rache, während er bewusstlos war. Gallagher hatte einem Polizisten gegen die Brust getreten, als der ihn bei der Massenschlägerei festnehmen wollte. "Ich glaube, die haben mir in dem verdammten Kastenwagen eins übergezogen, dann haben sie gesagt, dir zeigen wir's."

  • Porträt Liam Gallagher : Der ewige Rüpel

Warum er sich so sicher sei: Er habe am nächsten Tag schon wieder pfeifen können. Daher könne es unmöglich sein, dass die Zähne wegen Schlägen herausfielen. "Wenn ich dir auf die Fresse hauen würde, hättest du doch eine dicke Lippe, oder?"

Was auch immer damals passiert ist, ein reiner Waisenknabe ist der jüngere der beiden Gallagher-Brüder nach eigener Einschätzung nicht: "Wenn ich nicht in einer Gitarren-Band wäre, dann würde ich jetzt wohl Drogen verkaufen oder säße im Knast oder wäre tot", sagte er dem "Guardian".

(gaa)