Prozess in New York US-Schauspieler Kevin Spacey weist Vorwürfe des Missbrauchs zurück

New York · Kevin Spacey hat vor Gericht in New York die sexuelle Belästigung eines Schauspiel-Kollegen abgestritten. Spaceys Anwalt forderte nun eine vollständige Abweisung der Klage.

Kevin Spacey – House of Cards-Star und Oscar-Gewinner
15 Bilder

Das ist Kevin Spacey

15 Bilder
Foto: ap, Antonio Calanni

Der Hollywood-Schauspieler Kevin Spacey hat vor Gericht in New York die gegen ihn erhobenen Vorwürfe der sexuellen Belästigung von Anthony Rapp zurückgewiesen. „Ich erinnere mich nicht daran, mit ihm bei einer Privatparty zusammen gewesen zu sein, und auch nicht daran, mit ihm in einer Wohnung gewesen zu sein“, sagte Spacey am Montag auf Fragen seines Anwalts zu den Vorwürfen des Klägers.

Der heute 50 Jahre alte Schauspieler Anthony Rapp („Star Trek: Discovery“) wirft Spacey vor, ihn 1986 als damals 14-Jährigen sexuell attackiert zu haben. Er verlangt 40 Millionen Dollar Schadenersatz. Demnach soll der damals fast doppelt so alte Spacey Rapp bei einer Party in New York am Gesäß berührt haben; dann soll er Rapp nach dessen Aussage in seine Wohnung in Manhattan mitgenommen, ihn auf ein Bett gehoben und sich dann auf ihn gelegt haben.

Der aus Filmen wie „Die üblichen Verdächtigen“ und „American Beauty“ sowie der erfolgreichen Netflix-Serie „House of Cards“ bekannte Spacey war lange Zeit ein gefeierter Hollywood-Star. Wegen Missbrauchsvorwürfen im Zuge der vor fünf Jahren entstandenen #MeToo-Bewegung wurde der heute 63-Jährige aber schlagartig zum Geächteten.

Rapp machte bereits Ende Oktober 2017 seine Vorwürfe gegen Spacey in einem Interview öffentlich. 2020 hatte er eine Strafanzeige gegen Spacey wegen des Vorwurfs eines sexuellen Angriffs erstattet, die ein Richter aber verwarf. Der Schauspieler hatte daraufhin eine Zivilklage eingereicht. Spacey entschuldigte sich damals für „äußerst unangemessenes Verhalten in betrunkenem Zustand“. Er könne sich an den Vorfall aber nicht erinnern. Nun sagte Spacey vor Gericht, er bereue, dass er sich auf Anraten seiner Agenten damals entschuldigt habe. „Ich habe eine Lektion gelernt“, sagte er. „Entschuldige dich nie für etwas, das du nicht getan hast.“

In seiner Aussage ließ sich Spacey auch in einer Weise über seinen Vater aus, wie er es bisher öffentlich nicht getan hatte. Sein Vater sei ein „Neonazi“ und „weißer Rassist“ gewesen, der Homosexuelle ebenso wenig gemocht habe wie das Interesse seines Sohnes für das Theater, sagte der 63-Jährige.

Rapps Vorwürfe gegen Spacey sind allerdings nicht die einzigen Anschuldigungen gegen den Oscar-Preisträger. In Großbritannien werden Spacey vier Übergriffe gegen drei Männer in den Jahren 2005 bis 2013 zur Last gelegt. Im Juli plädierte Spacey vor einem Gericht in London auf nicht schuldig.

(joko/AFP/dpa)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort