"Poppy Day" in London: Kate und William nehmen mal den Bus

"Poppy Day" in London : Kate und William nehmen mal den Bus

Da staunten die Londoner: Prinz William und Herzogin Kate haben zum Volkstrauertag Mohnblumen in einer U-Bahn-Station verkauft. Hingekommen sind sie mit dem Bus.

Die beiden Royals trafen an der Station High Street Kensington Mitglieder des Militärs und Freiwillige, die in den kommenden Tagen die Anstecker verkaufen und damit Spenden für den Veteranenverband Royal British Legion sammeln.

Hunderte Menschen umringten William und Kate und machten Fotos. Ein noch besseres Motiv gaben die frisch gebackenen Eltern aber im Bus auf dem Weg zum Blumen-Verkauf ab. Kate genoss die Fahrt im 1960er Routemaster, William fühlte sich sichtlich unwohl.

Am kommenden Sonntag und Montag gedenkt Großbritannien seiner Kriegsopfer. Die Mohnblume als Symbol der Erinnerung geht auf ein Gedicht zum Ersten Weltkrieg zurück. Alljährlich im November werden die "Poppies" am Revers getragen. Dabei gibt es auch immer wieder Kritik und Diskussionen, wenn Menschen, die im Rampenlicht stehen, sie nicht anstecken.

Die British Legion nimmt mit den in einer eigenen Werkstatt handgefertigten stilisierten Mohnblumen jährlich zweistellige Millionensummen ein, die an Projekte für Kriegsveteranen gehen.

Bilder zur Busfahrt gibt es hier.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Poppy Day: William und Kate auf Bustour durch London

(dpa)