Supermodel Kate Moss: "Ich werde total paranoid!"

Supermodel Kate Moss : "Ich werde total paranoid!"

Kate Moss hat ein Problem. Sie ist berühmt, sie ist begehrt. Und sie ist gar eine Stilikone, das können nun wirklich nicht viele von sich behaupten. Und genau das ist ihr Problem. Wenn sie darüber nachdenkt, dass alle sie anschauen, könnte sie verrückt werden.

Dass dieser Status als Ikone sie stark unter Druck setzt, machte das britische Topmodel jetzt in einem Interview mit dem Modemagazin "Glamour" deutlich.

"Darüber denke ich gar nicht nach. Sonst werde ich total paranoid! Diese Vorstellung, dass mich jeder ansieht, mein Outfit beurteilt — sie führt dazu, dass ich nicht mehr weiß, was ich anziehen soll, welche Schuhe dazu und so weiter. Ich darf darüber echt nicht nachdenken, das macht mich total unsicher."

Ihren charakteristisch lässigen Kleidungsstil, der weltweit Nachahmer findet, beschreibt Moss selbst ganz lapidar: "Ich zieh mich einfach an. Und wenn ich mich nicht wohlfühle, zieh ich mich um."

"Ich mag es ordentlich"

Moss, der das Image des "wilden Mädchens" anhaftet, legt großen Wert auf Ordnung in den eigenen vier Wänden.

Vor allem ihren Kleiderschrank mag sie am liebsten aufgeräumt: "Er ist sehr groß, leider nicht groß genug. Aber drinnen ist es sehr sauber und ordentlich. Ich kann das nicht ab, wenn zu Hause überall Sachen herumliegen", so die Engländerin, räumt aber gleichzeitig ein: "Ich mag es ordentlich, selbst bin ich es nicht."

Moss bleibt lieber offline

Online einkaufen — das macht Kate Moss "nicht wirklich" und auch auf Facebook sei sie nicht aktiv: "Nein. So was nutze ich gar nicht."

Abwehrend steht sie dem Netz dennoch nicht gegenüber: "Das Internet hat alles so wahnsinnig schnell und für jeden verfügbar gemacht. Und die ganzen Blogs! Dass es so viele junge Mädchen gibt, die einfach Lust auf Mode haben und anfangen zu bloggen — das finde ich toll", sagte die 38-Jährige den Nagazin.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Die Mode-Ikonen des Jahrzehnts

(csr)