Legendärer Hackerkönig „Condor“ Kevin Mitnick im Alter von 59 Jahren gestorben

Las Vegas/New York · Einer der bekanntesten Hacker der Welt ist tot. Der in den 1990er Jahren als „Hackerkönig“ weltweit berühmt gewordene Kevin Mitnick starb im Alter von 59 Jahren an Bauchspeicheldrüsenkrebs.

Ein Pop-Up, das vor einem Hackerangriff warnt (Symbolbild).

Ein Pop-Up, das vor einem Hackerangriff warnt (Symbolbild).

Foto: iStock

Das geht aus einer von einem Bestattungsinstut in Las Vegas veröffentlichten Todesanzeige hervor. Mitnicks Cybersicherheitsfirma bestätigte die Information gegenüber der „New York Times“.

Mitnick zählte als erster Cyberkrimineller zu den von den US-Sicherheitsbehörden meistgesuchten Menschen. Nach dem Verbüßen einer Haftstrafe unterstützte er Unternehmen dabei, Sicherheitslücken in ihren IT-Systemen zu schließen.

Diese Promis sind 2023 gestorben
81 Bilder

Diese bekannten Menschen sind 2023 gestorben

81 Bilder
Foto: dpa/Gert Eggenberger

Der unter dem Spitznamen „Condor“ agierende Mitnick war in den 1990er Jahren in die Systeme von Firmen wie Motorola und Nokia eingedrungen und hatte tausende Datensätze unter anderem mit Industriegeheimnissen und Kreditkartennummern erbeutet. 1995 nahm ihn die US-Bundespolizei FBI fest, 1999 verurteilte ihn ein Gericht zu fast fünf Jahren Haft.

Die Verurteilung Mitnicks, der damals bereits eine Kultfigur in der Hackerszene war, löste eine weltweite Protestbewegung aus, bei der unter anderem auf den Websites mehrerer Medien Banner mit dem Slogan „Free Kevin“ platziert wurden. Im Jahr 2000 endete Mitnicks Haftstrafe. Im selben Jahr kam der Film „Takedown“ von Regisseur Joe Chappelle über Mitnicks Geschichte in die Kinos, in dem Skeet Ulrich den „Hackerkönig“ spielte.

(felt/AFP)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort