Saarbrücker "Tatort"-Schauspieler: Gregor Weber wechselt nach Afghanistan

Saarbrücker "Tatort"-Schauspieler: Gregor Weber wechselt nach Afghanistan

Der Filmschauspieler Gregor Weber (44), der als Sohn Stefan in der lustigen saarländischen Fernsehserie "Familie Heinz Becker" und als Saarbrücker "Tatort"-Kommissar Stefan Deininger bekanntgeworden ist, hat einen scheinbar überraschenden Arbeitsplatzwechsel vorgenommen: Er dient jetzt als Feldwebel in Afghanistan.

Den ersten Kontakt zur Bundeswehr hatte Weber als junger Mann durch die Wehrpflicht: Auf dem Zerstörer "Hessen" fuhr er als Funker zur See. "Ich habe heute längst überholte Sachen wie Morsefunken und Fernschreiben mit Lochstreifen gelernt.

Aber das Erlebnis will ich nicht missen", sagte er über seine Militärzeit, die er nicht als Zwang empfunden habe. Weber hielt den Kontakt zur Armee, wechselte als Reservist zu den Fallschirmjägern und arbeitete in freiwilligen Wehrübungen im Pressezentrum des Heeres in Koblenz mit — immer ein hellwacher, kritischer Geist, der bis zuletzt zu seiner Meinung stand.

Das kostete ihn 2011 nach eigenen Angaben seinen geliebten "Tatort"-Job. Als eine Krimifolge über ausrastende Afghanistan-Veteranen gedreht wurde, geriet er mit der Produktionsleitung über die unrealistische Darstellung der Bundeswehr aneinander — Offiziere sollten zum Beispiel wie zu Kaisers Zeiten weiße Handschuhe tragen.

  • "Humorvoller Umgang mit Behinderung" : Lebenshilfe verleiht Preis an "Münster-Tatort"

"Ich muss ja nun weiter mein Geld verdienen. Da habe ich einfach einen der Berufe genommen, die ich kann", kommentiert er seinen Einsatz in Kundus, wo er unter anderem Journalisten betreut. Mangelnde Vielseitigkeit ist dem heute in Bayern lebenden Weber nicht vorzuwerfen: 2006 ließ er sich in einem Berliner Sterne-Restaurant zum Koch ausbilden und schrieb darüber gleich das Buch "Kochen ist Krieg".

Mit seiner Frau und seinen beiden Kindern habe er vor dem Einsatz lange über die möglichen Gefahren diskutiert. Als ein Soldat des Kommandos Spezialkräfte aus Calw in Afghanistan fiel, meldete sich Feldwebel Weber im Feldlager sofort zur Ehrenwache.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Tatort "Verschleppt"

(RP/das)
Mehr von RP ONLINE