Es dürfte eine üppige Feier werden: Ferres und Maschmeyer wollen heiraten

Es dürfte eine üppige Feier werden : Ferres und Maschmeyer wollen heiraten

An der Mittelmeerküste wollen sich Veronica Ferres und Carsten Maschmeyer im Frühjahr das Ja-Wort geben und ein Prunkfest feiern. Für eine Hochzeit im Dezember fehlte die Zeit. Sie haben den 31. März gewählt - und das hat einen guten Grund.

Sie seien sich sicher, dass die Zahl 13 ihnen Glück bringen werde. Das sagte Maschmeyer (53), als am Wochenende bekannt wurde, dass Ferres (47) und er vor den Traualtar treten wollen.

Freunde hatten verraten, dass das Paar am 31. März des nächsten Jahres, dem Osterwochenende, irgendwo an der Mittelmeerküste seine Hochzeit feiern will. Eine Sprecherin bestätigte die Pläne, nannte aber noch kein genaues Darum. Dieses werde das Paar zu gegebener Zeit bekannt geben, hieß es.

Für den 31. März spricht, dass die beiden Zahlenspiele lieben: Verlobt haben sie sich am 11. November 2011, heiraten wollten sie eigentlich am 12. Dezember 2012. Doch dann kamen Termine dazwischen.

Eine üpige Feiern ist zu erwarten

Maschmeyer weilt derzeit in den USA, Veronica Ferres ist erst vor wenigen Tagen von einem langen Dreh in Hongkong heimgekehrt. Dort hatte sie für die Romanverfilmung "Hafen der Düfte" als Hauptdarstellerin vor der Kamera gestanden.

Doch auf ewig vertagen wollen Ferres und Maschmeyer ihr Fest offenbar nicht, darum jetzt die Ankündigung, dass sie im nächsten Jahr auf die Verlobung auch das feste Ja-Wort folgen lassen wollen. Die Feier dürfte üppig ausfallen.

Das Vermögen von Maschmeyer wird auf mehrere 100 Millionen Euro geschätzt — das Paar pflegt einen luxuriösen Lebensstil. Maschmeyer hat sich aus kleinen Verhältnissen emporgearbeitet. Ein Buch, das er über seinen Weg geschrieben hat, nannte er "Selfmade — erfolgreich leben". Es verkauft sich bestens. In den 80er Jahren verdiente er mit dem Finanzdienstleister AWD als Vermögensberater selbst ein Vermögen, als er 2008 ausstieg, war er Multimillionär.

Probleme mit dem Image

Außerdem gilt er als Schlüsselfigur im Hannoveraner Klüngel. Über Parteigrenzen hinweg hat er Politiker unterstützt, erst Gerhard Schröder (SPD) später auch Christian Wulff (CDU). Dass dieser auch als Bundespräsident noch die Nähe zu Maschmeyer suchte, gar mit seiner Frau Bettina im Luxusanwesen des Freundes auf Mallorca Urlaub machte, hat zu seinem Sturz beigetragen.

Mit Maschmeyer und Ferres treten nun also zwei Menschen vor den Traualtar, die immer wieger gegen ihr Image ankämpfen mussten. Maschmeyer geriet für seine Geschäftspraktiken in die Kritik. Setzte sich auch gerichtlich gegen das Bild des skrupellosen Emporkömmlings und Finanzhais zur Wehr.

Ferres wurde jahrelang als "Superweib" verspottet. Mit dem Film von Sönke Wortmann erlebte sie 1995 ihren schauspielerischen Durchbruch, galt aber immer als Darstellerin mit begrenzten Mitteln, dafür unbegrenztem Ehrgeiz.

Hartnäckig hat sie sich in den vergangenen Jahren um Charakterrollen bemüht, starke Frauenrollen verkörpert und es beim Publikum zu großer Beliebtheit gebracht. Ferres und Maschmeyer verbindet der verbissene Kampf um Anerkennung — mit einer strahlenden Hochzeit können sie ein positives Bild in der Öffentlichkeit festigen.

"Wie in Disneyland"

Vorher kann das Paar nun erst mal Weihnachten feiern. Dabei hat Ferres keine Angst vor schlechtem Geschmack: "Bei mir zu Hause ist jetzt schon alles ganz kitschig dekoriert, im Garten glitzert es überall", sagte sie in einem Interview. Film-Produzent Nico Hofmann habe kürzlich zu ihr gesagt: "Bei dir sieht es ja aus wie in Disneyland."

Dieses Jahr feiern Ferres und Maschmeyer Weihnachten und Silvester auf einer Skihütte in Österreich. "Meine Stiefsöhne, meine Tochter Lilly, Carsten und ich fahren alle zusammen in den Skiurlaub", sagte Ferres jetzt bei einem Dinner. Es klang glücklich.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Wer ist Carsten Maschmeyer?

(RP)
Mehr von RP ONLINE