Emma Watson und Tom Felton posten Bild: Verwirrung um "Harry Potter"-Stars

Spekulationen um Liebesbeziehung : „Harry Potter“-Todfeind postet Bild mit „Hermine“ - Fans sind verwirrt

Durch „Harry Potter“ wurden sie zu Weltstars. Jetzt haben Emma Watson und Tom Felton auf Instagram ein Bild gepostet. Was hat es zu bedeuten? Sind sie ein Liebespaar?

Bei „Harry Potter“ waren sie verhasste Todfeinde, in der Realität sieht das zwischen „Hermine Granger“ Emma Watson (29) und „Draco Malfoy“ Tom Felton (31) etwas anders aus.

Via Instagram hat der Schauspieler nun die Gerüchteküche um ihn und Watson mächtig angeheizt. Ein Bild zeigt die beiden beim Gitarrespielen in Südafrika. Felton hat wie Watson nur einen Pyjama an. „Schnelle Lernerin“ schrieb Felton unter das Bild, das mehr als eine Millionen mal geliked wurde.

Bei Instagram gab es sofort heftige Spekulationen. Sind die beiden wirklich ein Paar, das auf Liebesurlaub in Südafrika weilt? „Dramione“ als Mischung von Draco und Hermione – die englische Schreibweise von Hermine – nannte ein User das vermeintlich neue Liebespaar. Aber es gab auch Kritik: „Dramione ist ein wirkliches Horrorpaar. Draco war so mies zu ihr. Aber Feltson (Felton und Watson) wären ein echt süßes Paar“, schrieb ein anderer Nutzer. In der „Harry Potter“-Saga war Hermine am Ende mit Ron Weasley zusammen.

Vor 18 Jahren war Watson jedenfalls schon in Felton verknallt. Das sagte sie im „Seventeen“-Magazin 2011: „Im Alter von zehn und zwölf Jahren war ich wirklich schrecklich in Tom Felton verknallt. Er war ein paar Jahre älter, er hatte ein Skateboard, und das war's für mich“. Die Sache sei aber damals schnell erledigt gewesen. „Wir haben darüber gesprochen und lachen immer noch darüber. Wir sind jetzt wirklich gute Freunde, und das ist cool", sagte Watson. Aber vielleicht haben sich ja die Zeiten geändert.

Anmerkung der Redaktion: In einer früheren Version dieses Textes hieß es, Hermine sei am Ende der Saga mit Harry Potter verheiratet gewesen. Richtig ist aber, dass sie mit Ron Weasley zusammen ist. Wir haben das korrigiert und bitten, den Fehler zu entschuldigen.

(mja)
Mehr von RP ONLINE