1. Panorama
  2. Leute

Donald Trump begeht den 11. September beim Schauboxen

Am 11. September : Ex-Präsident Trump kommentiert Boxkampf

Zum 20. Jahrestag der Terroranschläge auf die USA nimmt Donald Trump an keiner Gedenkveranstaltung teil. Stattdessen verdingt sich der Ex-US-Präsident als Box-Kommentator bei einem Kampf.

Der frühere US-Präsident Donald Trump wird am kommenden Samstag als Box-Kommentator aktiv. Gemeinsam mit Sohnemann Donald Jr. werde er in Hollywood in Florida das Comeback von Evander Holyfield am Ring begleiten, hieß es in einer Pressemitteilung. Das Match hätte eigentlich Óscar de la Hoya in Los Angeles bestreiten sollen, doch wurde er mit Covid-19 in eine Klinik eingeliefert und fällt daher aus. Für ihn springt nun Holyfield ein, was weitere Planänderungen nötig machte.

So wurde der Kampf in das Hard Rock Hotel und Casino in Florida verlegt, nachdem die zuständige kalifornische Athletenkommission Holyfield wegen seines Alters nicht zugelassen hatte. Der einstige Champion im Halbschwergewicht und Schwergewicht wird im Oktober 59 Jahre alt und hat seit 2011 keinen Profikampf mehr absolviert. Er tritt gegen 44-jährigen Vitor Belfort an.

Trump und der Boxsport haben eine lange Geschichte. Vor seiner Zeit im Weißen Haus trat er über Jahre als Gastgeber und Promoter etlicher Kämpfe in Erscheinung, die zumeist in seinem Kasino in Atlantic City in New Jersey stattfanden. Für kommenden Samstag hat der Expräsident keine weiteren Termine geplant. Es ist der 20. Jahrestag der Terroranschläge vom 11. September.

(peng/dpa)