39-Jähriger war Touristenführer: Deutscher Abenteurer im Amazonas ermordet

39-Jähriger war Touristenführer : Deutscher Abenteurer im Amazonas ermordet

São Paulo (rpo). Ein deutscher Abenteurer ist im brasilianischen Amazonasgebiet zunächst beraubt und dann ermordet worden. Der 39-Jährige aus Frankfurt war mit dem Kajak unterwegs, als ihm auf der Marajó-Insel in der Mündung des Stromes in den Kopf geschossen wurde, wie die brasilianische Tageszeitung "O Globo" am Sonntag berichtete.

Der Mord habe sich vermutlich bereits vor knapp einer Woche ereignet, die Leiche des Mannes sei jedoch erst am Wochenende gefunden worden. Im Zusammenhang mit der Bluttat seien ein Mann und sein Sohn festgenommen worden, die dem Deutschen 160 Real (84 Euro) geraubt hätten. Der Deutsche war professioneller Taucher und arbeitete als Touristenführer im nordbrasilianischen Bundesstaat Maranhão.

Die Angehörigen des Mannes wurden den Angaben zufolge inzwischen ausfindig gemacht. Die Leiche des Deutschen soll von Bewohnern der nordostbrasilianischen Region zunächst verscharrt und später im Wasser treibend gefunden worden sein. Im Dezember 2001 war vor dem benachbarten Bundesstaat Amapá ein neuseeländischer Abenteurer und Segler ermordet worden.

Mehr von RP ONLINE