Cissy Houston: Enkelin Bobbi Kristina Brown hat Gerhirnschaden erlitten

Mutter von Whitney Houston äußert sich : So geht es Bobbi Kristina Brown

Sie werde die Hoffnung nicht aufgeben, sehe aber der Realität ins Auge: Whitney Houstons Mutter Cissy Houston hat sich in einem bewegenden Interview zum Gesundheitszustand ihrer Enkelin Bobbi Kristina Brown geäußert.

Bobbi Kristina gehe es immer noch gleich, sagt Cissy Houston am Samstagabend in der US-Show "Enterainment Tonight": "Ihr Zustand hat sich nicht verändert. Sie zeigt keine Entwicklung", sagte die 81-Jährige im Gespräch. "Wenn ich sie besuche und sie ansehe, ist es sehr schwierig."

Houston scheint nun für den tragischen Fall der Fälle bereit zu sein: "Was immer der Herr entscheidet, ich bin bereit dafür. Es liegt nicht in meiner Macht. Das ist seine Aufgabe, sein Bereich. Und ich akzeptiere das."

Bobbi Kristina war am 31. Januar mit dem Gesicht nach unten in ihrer Badewanne aufgefunden worden. Sie wurde in ein künstliches Koma versetzt. Seit März befindet sie sich in einer Reha-Klinik. Damit dürfte klar sein: Bobby Browns hoffnungsvolle Verkündung im April, dass seine Tochter aus dem Koma erwacht und bei Bewusstsein sei, waren wohl zu voreilig.

Bobbi Kristina scheint doch schwerwiegendere Gehirnschäden davongetragen zu haben, als zunächst angenommen. Ihr Vater und ihre Tante wurden jetzt zu ihren gesetzlichen Betreuern bestimmt. Ihnen obliegen nun alle Entscheidungen zur künftigten Behandlung der Sänger-Tochter.

Ihre Familie ist ihr in dieser schweren Zeit nicht von der Seite gewichen, erklärte Oma Cissy. "Ich möchte mich bei jedem bedanken, der für sie gebetet hat", sagt sie. "Ich warte einfach auf das, was passieren wird. Wir sind jeden Tag bei ihr im Krankenhaus, beten für sie und sprechen mit ihr, weil sie uns immer noch hören kann und ich halte ihre Hand. Wir tun was wir können, den Rest bestimmt Gott. Wir wissen nichts über seinem Plan."

Hier geht es zur Bilderstrecke: Bilder aus dem Leben von Bobbi Kristina Brown

(cig)
Mehr von RP ONLINE