1. Panorama
  2. Leute

Chris Brown in Washington vor Gericht

Ab kommenden Montag : Chris Brown in Washington vor Gericht

Der skandalumwitterte R&B-Sänger Chris Brown muss sich ab kommenden Montag wegen Körperverletzung in Washington vor Gericht verantworten. Das ordnete Richterin Patricia Wynn am Freitag bei einer kurzen Anhörung in der US-Hauptstadt an. Brown und seinem Bodyguard Christopher Hollosy wird vorgeworfen, dort im Oktober vor einem Hotel den 20-jährigen Parker Adams geschlagen zu haben.

Der Leibwächter sagte aus, er habe den jungen Mann attackiert, als er Browns Tourbus habe besteigen wollen. Das Opfer schilderte den Hergang jedoch anders: Er habe ein Foto mit dem Star gewollt, worüber es zu einem Streit gekommen sei, sagte Adams. Brown streitet ab, ihn geschlagen zu haben.

Der Fall ist für Brown nicht nur bedeutsam, weil er im Falle einer Verurteilung mit einer Haftstrafe von sechs Monaten rechnen muss. Als Folge einer vorangegangenen Verurteilung in Kalifornien droht ihm ein längerer Gefängnisaufenthalt. So verbüßte der 24-Jährige zum Zeitpunkt seiner Festnahme in Washington schon eine Bewährungsstrafe in Los Angeles wegen einer Prügelattacke auf seine Exfreundin Rihanna im Jahr 2009.

Mitte März flog Brown aus einer Reha-Klinik in Malibu, in die er sich zwecks Therapie gegen seine Wutausbrüche begeben hatte. Seitdem sitzt der Grammygewinner in Haft.

(ap)