Manisch-depressive Erkrankung: Catherine Zeta-Jones in Nervenklinik

Manisch-depressive Erkrankung : Catherine Zeta-Jones in Nervenklinik

Los Angeles (RPO). Der Hollywoodstar Catherine Zeta-Jones hat sich für fünf Tage wegen manisch-depressiven Störungen in einer Nervenklinik behandeln lassen. Dies bestätigte jetzt ihre Agentin. Ursache sei der Stress der vergangenen Jahre.

Inzwischen gehe es der Waliserin wieder "sehr gut und sie kann es kaum erwarten, diese Woche die Arbeit an ihren zwei nächsten Filmen zu beginnen", sagte die Agentin Cece Yorke.

"Nach dem Stress des vergangenen Jahres" habe die 41-jährige Frau von Michael Douglas, der vergangenes Jahr schwer an Krebs erkrankt war, entschieden, sich für kurze Zeit in einer Spezialklinik behandeln zu lassen, erklärte York weiter.

Douglas war 2010 an Kehlkopfkrebs erkrankt, hatte die Krankheit aber nach langem Kampf vorerst besiegt. Sorgen bereitete der prominenten Familie zudem der Sohn von Michael Douglas, Cameron. Er wurde im April vergangenen Jahres wegen Drogenhandels zu fünf Jahren Haft verurteilt.

(AFP/felt)