1. Panorama
  2. Leute

Vulgär, Maßlosigkeit, Drogen: Beyoncé findet Rihanna nur noch abstoßend

Vulgär, Maßlosigkeit, Drogen : Beyoncé findet Rihanna nur noch abstoßend

Es gab eine Zeit, da verneigte sich Rihanna noch vor Pop-Königin Beyoncé, bezeichnete sie gar als ihr Vorbild. Das ist Jahre her. Aus dem Nachwuchstalent Rihanna, dem Mädchen aus Barbados, ist inzwischen selbst eine Diva geworden. Und zwar eine, mit der Beyoncé nichts mehr zu tun haben will. Vor allem das oftmals obszöne Posing auf der Bühne löst bei ihr nur noch Abscheu aus.

Zickenkrieg zwischen zwei herausragenden Pop-Sängerinnen, nächster Teil. Beyoncé soll der Kragen geplatzt sein, berichtet ein Insider laut National Enquirer. Die Art und Weise, wie Rihanna sich in der Öffentlichkeit verhält, soll die 31-Jährige nur noch abstoßend und schlampig finden.

Anlass zum Anstoß liefert Rihanna mit schöner Regelmäßigkeit und das auch gleich auf allen Kanälen.

Nun heißt es laut Enquirer unter Berufung auf einen Insider aus dem Umfeld Beyoncés: "Rihanna ist schon immer gerne angeeckt, aber jetzt hat sie komplett die Kontrolle verloren."

"Beyoncé hat hart dafür gearbeitet, um Frauen mit ihrer Musik stärker zu machen, und sie hat das Gefühl, Rihanna macht viel davon wieder zunichte", heißt es nun.

Die pure Verachtung

Es folgt ein Satz, der kaum mehr Verachtung demonstrieren könnte: Beyoncé seit jetzt an einem Punkt, "wo ihr regelrecht übel wird, wenn sie sieht, wie Rihanna sich auf der Bühne an den Schritt fasst."

Auch Enttäuschung ist herauszuhören. Denn die Äußerung, Rihanna habe den ganzen Trash doch gar nicht nötig, wird Beyoncé ebenfalls zugeschrieben. Früher sollen sich die beiden gut verstanden haben. Rihanna war so etwas wie Beyoncés Zögling. Und jetzt das.

Womöglich spielt aber auch ein pikanter Nebenaspekt eine Rolle: Denn Rihanna wird von Beyoncés Mann Jay-Z produziert. Aber selbst der soll inzwischen die Nase voll haben von ihrem Getue.

Beyoncé ist kein Unschuldslamm

Auffällig bei der ganzen Geschichte: Beyoncé hat mit ihrem Outfit Rihanna wohl nicht unwesentlich beeinflusst. Auch die 31-Jährige zeigt viel Bein, arbeitet auf der Bühne betont mit der Hüfte und setzt beim Verkaufen ihrer Musik auf Erotik.

Doch das Pendel schlägt bei den Zweien am Ende in entgegengesetzte Richtungen. Während Rihanna mit ihrem Sex-Appeal gerne überdreht, zeigt sich Beyoncé immer wieder gerne auch im strengen Outfit als eher klassische Soul-Diva. Und zwischen diesen beiden Extremen ist offensichtlich nichts mehr zu kitten.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Warum Beyoncé Rihanna verachtet

(pst)