1. Panorama
  2. Leute

Beerdigung des Schlagersängers in Berlin: Bewegender Abschied von Drafi Deutscher

Beerdigung des Schlagersängers in Berlin : Bewegender Abschied von Drafi Deutscher

Die deutsche Schlagerlegende Drafi Deutscher ist am Freitag von Angehörigen und Freunden zu Grabe getragen worden. Zuvor erwiesen dem vor zwei Wochen verstorbenen Sänger hunderte Fans am offenen Sarg auf dem Parkfriedhof im Berliner Stadtteil Lichterfelde die letzte Ehre.

An der Trauerfeier nahmen Deutschers Mutter Margarete Lehmann, seine Zwillingssöhne Drafi junior und René, Tochter Michaela und sein Bruder Klaus-Dieter teil. Auch seine erste Frau Karin war gekommen. In der Kapelle selbst waren nur die Familienmitglieder und enge Freunde. Die Trauerreden wurden aber ins Freie übertragen. Der Berliner war am 9. Juni im Alter von 60 Jahren an einem Herz-Kreislauf-Versagen gestorben.

 Margarete Lemann, die Mutter des Musikers am Grab ihres Sohnes.
Margarete Lemann, die Mutter des Musikers am Grab ihres Sohnes. Foto: AP, AP

Deutschers Freund und ehemaliger Manager Gebhard Rothermich zeigte sich von der Anteilnahme überwältigt. "Das waren seine Fans und Freunde ihm schuldig", fügte er zugleich hinzu. Zu den zahlreichen Weggefährten, die gekommen waren, zählten auch die Schlägersänger Bernhard Brink und Michael Holm.

Drafi Deutscher junior sagte, sein Vater sei "über Nacht ein Idol und ein Rebell" geworden, der seine Mitmenschen auch verunsichert habe. Am Ende habe sein Vater aber nichts bereut. Zwillingsbruder René fügte hinzu, sein Vater sei in den vergangenen Jahren ruhiger und gelassener geworden.

Deutscher war in der Frankfurter Universitätsklinik gestorben. Die Ärzte hatten ihn nach einem schweren Kreislaufzusammenbruch und einem Herzinfarkt in ein künstliches Koma versetzt und noch wenige Tage vor seinem Tod am Herzen operiert.

Seinen größten Hit landete Deutscher mit "Marmor, Stein und Eisen bricht". Er wurde auf eigenen Wunsch in unmittelbarer Nähe seiner Großmutter Elise beerdigt, bei der er aufgewachsen war.

(afp2/rpo)