Barbra Streisand hat ihren Hund zwei Mal geklont

Tierliebe einer Hollywoodgröße: Barbra Streisand hat ihren Hund zweimal geklont

Hollywood-Star Barbra Streisand hat ihren sterbenden Hund geklont - und das gleich zwei Mal. Damit die Schauspielerin die Hunde auseinanderhalten kann, zieht sie ihnen Mäntelchen an.

Das erzählte die 75-Jährige in einem Interview des US-Magazins "Variety". Demnach entnahm Streisand Zellen aus dem Maul und dem Bauch ihres Hundes Samantha, als dieser im vergangenen Jahr starb. Details zum anschließenden Verfahren nannte die Schauspielerin nicht.

Die beiden Klone des Coton de Tuléar - auch Baumwollhund - genannten Vierbeiners hören auf die Namen Miss Violet und Miss Scarlett. Um die kleinen Tiere mit dem weißen Wuschelfell auseinanderhalten zu können, kleidet Streisand sie in violette und scharlachrote (scarlet) Mäntelchen.

  • Weltgrößte Klon-Fabrik in Tianjin : China steigt in die industrielle Klontier-Produktion ein

Sie warte darauf, dass die Hündchen älter würden, damit sie sehen könne, ob sie Samanthas "braune Augen und ihre Ernsthaftigkeit" geerbt hätten, sagte die zweifache Oscar-Gewinnerin. Zu Streisands Hundefamilie gehört noch Miss Fanny, eine entfernte Verwandte Samanthas.

(oko)