Antisemitismusbeauftragter fordert Verdienstkreuz für Campino

Nach Echo-Wutrede: Campino soll Bundesverdienstkreuz erhalten

Der neue Antisemitismusbeauftragte der Bundesregierung, Felix Klein, fordert das Bundesverdienstkreuz für Campino, den Sänger der "Toten Hosen". Anlass dafür ist der Auftritt des Sängers bei der Echo-Verleihung.

Bei der Echo-Verleihung hatte Campino die Rapper Farid Bang und Kollegah scharf kritisiert, als einziger. Nun hat der neue Antisemitismusbeauftragte der Bundesregierung, Felix Klein, ein Bundesverdienstkreuz für den Sänger der "Toten Hosen" gefordert.

"Campino sollte für sein Engagement auf der Echo-Verleihung unbedingt gewürdigt werden, am besten mit dem Bundesverdienstkreuz", sagte Klein den Zeitungen der Funke Mediengruppe. Der Sänger sollte laut Klein eine Ehrung bekommen, "weil er vielleicht sogar langfristig unsere Gesellschaft verändert hat".

Durch die Diskussion, die vor allem durch Campino angestoßen worden sei, "haben wir dem Antisemitismus im Pop, in der Kunst, in der Gesellschaft neue Grenzen gesetzt". Bei der Verleihung des Musikpreises hatte Campino in einer Rede die antisemitischen Textzeilen der Rapper Farid Bang und Kollegah scharf kritisiert und eine Debatte über "moralische Schmerzgrenzen" gefordert. "Gottseidank gab es Campino, der klar Stellung bezog. Ihm müssen wir danken", sagte dazu der Antisemitismusbeauftragte.

  • Fotos : Hier strömen die Stars zum Echo 2018 in Berlin

"Gemeinschaftliches Versagen"

Die ganze Echo-Verleihung sei ein kollektiver Blackout gewesen, "ein gemeinschaftliches Versagen", so Klein. Dass im Vorfeld der Verleihung kaum einer empört gewesen sei, habe etwas mit der Verrohung der Gesellschaft zu tun. "Provokation und das Überschreiten roter Linien werden hingenommen, ohne sie zu hinterfragen", sagte Klein.

Bei den Verantwortlichen der Echo-Verleihung habe ganz klar der Kommerz im Vordergrund gestanden. "Aber wenn die Gefühle von Holocaust-Überlebenden verletzt werden, muss Schluss sein mit dem Geschäftemachen." Die Vertreterin der katholischen Kirche, Uta Losem, hatte als einzige im Beirat des Musikpreises gegen die Auszeichnung gestimmt.

(mro)