Im Alter von 114 Jahren Ältester Mann der Welt ist gestorben

Caracas · Juan Vicente Pérez Mora trug zwei Jahre lang den Titel des ältesten Menschen der Welt. Nun ist der Venezolaner verstorben. Er hinterlässt unter anderem 41 Enkelkinder.

Juan Vicente Pérez im Alter von 112 Jahren (Archivbild).

Juan Vicente Pérez im Alter von 112 Jahren (Archivbild).

Foto: AFP/JHONNY PARRA

In Venezuela ist ein 114 Jahre alter Mann gestorben, der seit 2022 als ältester Mann der Welt galt. „Juan Vicente Pérez Mora ist im Alter von 114 Jahren in die Ewigkeit übergegangen“, erklärte der venezolanische Staatschef Nicolás Maduro am Dienstag (Ortszeit) im Onlinedienst X. Das Guinness-Buch der Rekorde hatte Pérez am 4. Februar 2022 offiziell als ältesten Mann auf Erden bestätigt. Damals war der Venezolaner 112 Jahre und 253 Tage alt.

Pérez hinterlässt eine reiche Nachkommenschaft. Der Vater von elf Kindern hatte laut den Aufzeichnungen von 2022 insgesamt 41 Enkel, 18 Urenkel und zwölf Ururenkel.

Der als Tio Vicente bekannte Landwirt war am 27. Mai 1909 in El Cobre im Anden-Bundesstaat Táchira als neuntes von zehn Kindern zur Welt gekommen. Bereits im Alter von fünf Jahren begann er laut den Aufzeichnungen des Guinness-Buchs, seinem Vater und seinen Brüdern in der Landwirtschaft zu helfen, etwa bei der Zuckerrohr- und Kaffeeernte.

(esch/AFP)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort