Rödental: Kontaktanzeige für einsamen Trauerschwan aufgegeben

Rödental: Kontaktanzeige für einsamen Trauerschwan aufgegeben

Ein trauernder Trauerschwan aus Bayern soll nach dem Tod seines Partners einen neuen Vogel zur Seite bekommen - eine Kontaktanzeige soll dabei helfen. Das Tier mit schwarzem Gefieder lebt im Park von Schloss Rosenau bei Coburg. Das Geschlecht sei egal, älter als drei Jahre sollte der Schwan bestenfalls sein, heißt es in der Annonce der Bayerischen Schlösserverwaltung. Der Vogel werde sogar an Ort und Stelle abgeholt. Schuld an der Misere ist wohl ein Fuchs: Im Mai hatte ein Gärtner Knochen und Federn im Gebüsch gefunden. Es handelte sich offensichtlich um den bisherigen Begleiter des Schwans.

Dem neuen Schwan werde es im Park an nichts fehlen, wirbt die Schlösserverwaltung: Der See sei rund zwei Hektar groß, zur Verfügung stünde auch ein eigens nach historischem Vorbild gebautes Schwanenhäuschen. Im Winter warte ein eigenes Winterquartier mit Wasserzugang. Das alles sollte den neuen Gefährten überzeugen.

(dpa)