Nicht gewählte Person in der Abgeordnetenkammer: Kein Stillen im Parlament

Nicht gewählte Person in der Abgeordnetenkammer : Kein Stillen im Parlament

Melbourne (rpo). Kinder unerwünscht: Als sie ihre elf Tage alte Tochter stillen wollte, ist eine australische Abgeordnete aus dem Parlamentssaal gewiesen worden.

Kristie Marshall, ehemalige Olympiateilnehmerin und jetzt Abgeordnete des Landesparlaments von Victoria, berichtete, sie habe die kleine Charlotte gerade angelegt gehabt, als ein Parlamentsdiener gekommen sei und sie aufgefordert habe, in einen anderen Raum zu gehen.

Der Verweis sei nicht wegen des Stillens erfolgt, sondern weil sie eine nicht gewählte Person in die Abgeordnetenkammer gebracht habe. Sie wolle sich künftig an die Regel halten, hoffe aber, ihrem Baby künftig auch im Plenarsaal die Brust geben zu dürfen.

Die Australische Still-Gesellschaft kritisierte den Vorfall. "Wir denken, dass ein Säugling jederzeit und überall gestillt werden sollte", sagte der Direktor des Verbandes, Lee King. "Das ist das Recht eines Babys."

Mehr von RP ONLINE