Kalender-Kreativität

Kalender-Kreativität

Es ist der wichtigste Countdown des Jahres: Der Adventskalender ist ein ebenso unverzichtbarer wie anspruchsvoller Bestandteil der Vorweihnachtszeit. Denn man will ja originell sein, und zwar jedes Jahr aufs Neue. Die mit Schokolade zweifelhafter Herkunft gefüllte Supermarktware aus Pappe mit den bunten Türchen, mit der wir uns in unserer Kindheit noch brav beschieden haben, ist definitiv out. Was Selbstgemachtes sollte es schon sein, selbstverständlich für glänzende Kinderaugen sorgen, aber trotzdem nicht allzu üppig ausfallen. Kurz: Der perfekte Adventskalender, das sind 24 kreative Herausforderungen an die Eltern. Werfen Sie mal einen Blick ins Internet, dann wissen Sie sofort Bescheid. Dort gibt es nichts, was es nicht gibt. Spätestens ab Anfang November tauschen von der Herausforderung gestresste Mütter Ideen für Adventskalender aus wie Kochrezepte.

Unser Kalender ist eher schlicht: 24 gebastelte Handschuhe auf einer Schnur. Aber die Kinder finden ihn klasse. Sagen sie jedenfalls. Gemessen daran, wie schnell sie morgens aus dem Bett kommen, scheint die kleine Gabe am Frühstückstisch in der Tat einen gewissen Reiz auszuüben. Die verbleibenden Tage bis zum Fest werden gewissenhaft abgezählt. Jeder Handschuh, der verschwindet, ist ein Schritt Richtung Heiligabend. Ich zähle auch mit, aber es ist ein Countdown der besorgten Art: "Um Himmelswillen, nur noch zehn Tage!" Ist doch noch so viel zu erledigen. Am Adventskalender merkt man, dass man erwachsen geworden ist. Schade eigentlich.

Morgen: Im Weihnachtstheater

(RP)