Jeremy Clarkson: "Top Gear"-Ikone vor dem Karriere-Aus?

Jeremy Clarkson : Steht die "Top Gear"-Ikone vor dem Karriere-Aus?

Die BBC hat den "Top Gear"-Haudegen vorläufig suspendiert, weil er eine Auseinandersetzung mit einem Produzenten hatte. Angeblich wegen eines fehlenden Caterings. Nun stellt sich die Frage, wie es mit Jeremy Clarkson weitergehen soll.

"Ich bin auf dem Weg ins Jobcenter", sagte Clarkson gegenüber Journalisten selbstironisch. Nach Angaben von "Daily Record" laufen die Verträge von Jeremy Clarkson und Co-Moderator James May Ende März aus. BBC wollte danach beide für weitere drei Jahre verpflichten. Doch dieser Plan ist nun Geschichte.

Oft genug musste Clarksons Sender, die britische BBC, ihm mit dem Rauswurf drohen. Der Sender setzte es jedoch nie wirklich in die Tat um - bis jetzt. Doch auch wenn es für Clarkson nach der jüngsten Auseinandersetzung mit einem Assistenten, bei der angeblich sogar Fäuste flogen, nicht gut aussieht: Wirklich ernst nehmen die "Top Gear"-Ikonen das nicht. Sein Co-Moderator James May kann sich an den Catering-Vorfall selbst kaum erinnern: "Ich war sturzbetrunken", sagt er.

Finanziell kann es Clarkson egal sein, ob sein Arbeitgeber ihn behalten möchte. Denn der Moderator-Job bei "Top Gear" brachte ihm über viele Jahre eine Millionen-Gage ein. Zudem verdient er an den Einnahmen der globalen Vermarktung mit, schreibt "Bestseller" und Kolumnen für mehrere Zeitungen - Clarkson hat offenbar ausgesorgt.

Für die BBC gilt dies nicht: Sollte Clarkson freiwillig hinschmeißen, blieben die Kollegen James May und Richard Hammond alleine. Ziehen May und Hammond solidarisch mit und verlassen die Show hat der britische Sender ein Problem: Wie die US-Ausgabe von "Top Gear" zeigt, steht und fällt die Sendung mit dem Dreiergespann.

Inzwischen geht auf Twitter der Shitstorm gegen die BBC weiter. "Top Gear"-Fans sind empört und wollen ihren Helden zurück. Seit 1988 moderiert Jeremy Clarkson die Sendung, die 1977 erstmals ausgestrahlt wurde. In der Show werden natürlich neue Autos getestet und vorgestellt. Vor allem geht es aber um das Zusammenspiel des Moderationstrios. Gemeinsam unternahmen sie bereits Expeditionen bis an den Nordpol oder luden Weltstars ein mit ihnen Rennen zu fahren.

Für ihre Fans ist "Top Gear" einfach mehr: Clarkson polarisiert und pfeift auf gutes Benehmen. Die Show brachte der BBC ein Millionenpublikum aus 100 Ländern und einen Emmy, den wichtigsten Fernsehpreis, ein. Das Format verkaufte der britische Sender an die USA, China, Russland, Australien und Südkorea. Außerdem erscheinen Zeitschriften und DVDs.

(cc)