Inselstaat Samoa streicht den 30. Dezember

Inselstaat Samoa streicht den 30. Dezember

Bangkok (RP) Bislang ist Samoa das "Land, wo die Sonne zuletzt untergeht" – mit diesem Slogan jedenfalls werben Tourismus-Experten für den kleinen pazifischen Inselstaat nahe Neuseeland, hinter dem er jedoch 23 Stunden zurück liegt. Die knapp 200 000 Einwohner leben seit Ende des 19. Jahrhunderts östlich der Datumsgrenze. Damals wollte Samoa auf diese Weise den USA näher sein.

Das will Samoa nun kurzfristig ändern: Die Inselgruppe hat den 30. Dezember aus ihrem Kalender gestrichen und geht morgen um Mitternacht vom 29. Dezember direkt auf den 31. Dezember über. Dabei verlieren die Bewohner einen ganzen Tag. 775 Samoaner müssen dieses Jahr auf ihren Geburtstag verzichten. Langfristiger Vorteil: Die frühere deutsche Kolonie gehört wieder derselben Zeitzone an wie seine wichtigsten Handelspartner Neuseeland und Australien. Zudem bringt sich Samoa über Nacht in die Position, als erstes Land weltweit das neue Jahr zu begrüßen.

Um den Inselstaat auch in Zukunft touristisch zu vermarkten, gibt es schon neue Ideen: Wenn man einen Geburtstag in West-Samoa verbringt, kann man rüber nach Ost-Samoa und ihn dort noch einmal feiern", sagte Ministerpräsident Tuilaepa Sailele Malielegaoi. In diesem Teil des Landes bleibt zeitzonen-technisch nämlich alles beim Alten.

(RP)
Mehr von RP ONLINE