Harry of Wales erzählt Witze am Südpol

London : Prinz Harry erzählt Witze am Südpol

Der 29-Jährige machte seinem Ruf als Partyprinz auch im ewigen Eis alle Ehre.

Der rote Vollbart, den sich Prinz Harry während seiner zweiwöchigen Südpol-Expedition hatte wachsen lassen, ist verschwunden. Glatt rasiert kam der 29-Jährige gestern zur Pressekonferenz in London, um von seiner Wanderung zum südlichsten Punkt der Erde zu erzählen. Interessant wurde es vor allem, als seine Teamkollegen über ihre Erlebnisse mit der Nummer vier der britischen Thronfolge im ewigen Eis sprachen: "Harry erzählte mehrere schmutzige Witze und trank bei der Ankunft am Südpol Champagner aus einer Beinprothese", berichtete der Schauspieler Dominic West ("The Wire"). Damit macht Williams jüngerer Bruder seinem Ruf als Partyprinz alle Ehre. Seit einer wilden Nacht in Las Vegas hat Harry diesen Spitznamen weg.

Gemeinsam mit drei Teams aus Großbritannien, den USA sowie einer kanadisch-australischen Mannschaft war Prinz Harry als prominentester Teilnehmer am 1. Dezember zu einem 260 Kilometer langen Marsch über das ewige Eis gestartet. Die Aktion sollte Geld für eine Organisation Kriegsversehrter ("Walking with the Wounded") einbringen, die sich um Kriegsheimkehrer und deren Familien kümmert. Von einem der mitwandernden Verwundeten habe auch die Beinprothese gestammt, die Harry und seine Teamkollegen zum Abschluss der Tour als Trinkgefäß benutzten. Als West diese Geheimnisse offenbarte, schaute Prinz Harry neben ihm entsetzt.

Doch seine Teamkollegen fanden nicht nur spottende, sondern auch lobende Worte für den britischen Royal. Er sei ein "wirklich feiner Kerl", der sich sehr gut in das Team eingefügt habe — und in dem ungeahnte Talente schlummerten. "Harry baute die Latrinen für das Team auf", berichtete West. Der Prinz habe es sogar geschafft, Halter für das Toilettenpapier zu montieren.

Bei der Ankunft am Südpol ging es insgesamt sehr wild und fröhlich zu: Alle Teamkollegen tranken Bier und härtere Sachen, berichtete West. Dann habe Harry die Witze erzählt, die "für jemanden, der nicht Soldat war, sehr heftig waren".

(leb)
Mehr von RP ONLINE