Gottschalks Abschied auf Raten

Gottschalks Abschied auf Raten

Offenburg/Mainz (uwi) Thomas Gottschalks letzte reguläre "Wetten, dass..?"-Sendung hat gute Chancen, eine seiner besten in fast 25 Jahren als Moderator der Show zu werden. In Offenburg kann sich der 60-Jährige heute Abend (ZDF, 20.15 Uhr) ausschließlich auf das konzentrieren, was er am besten beherrscht: unverfängliches Plaudern mit internationalen Top-Stars (Whoopi Goldberg, Anna Netrebko und "Dr. House" Hugh Laurie, der sein erstes Album vorstellt), freundschaftliches Kumpeln mit deutschen Sympathieträgern (Anna Loos und Jan Josef Liefers, die "nebenbei" im Duett singen), und natürlich das flapsige Verteilen von Seitenhieben auf aktuelle Großlagen (Désirée Nick und Eduard Prinz von Anhalt kommentieren mit Gottschalk die Hochzeit von Prinz William und seiner Catherine).

Von all den negativen Begleiterscheinungen seines Geschäfts, die Gottschalk zuletzt häufig verbittert wirken ließen, wird er sich heute Abend kaum den Spaß verderben lassen. Mit den Kritikern, die ihm genau diesen Gram, dieses Lustlose immer wieder vorwarfen, hat er bereits Anfang April in Marl abgerechnet: In der Rede, mit der er sich eigentlich für den Grimme-Preis für sein Lebenswerk bedanken wollte, bezeichnete er ihr Urteil als "bedeutungslos". Und vom einzig relevanten Kritiker, dem Publikum, wurde der oft Gescholtene zuletzt großzügig mit Zuneigung bedacht: Erst zeigten die Zuschauer Respekt vor seiner Entscheidung, die Dezember-Sendung aus Düsseldorf nach dem schweren Unfall des Kandidaten Samuel Koch abzubrechen. Dann reagierten sie auf Gottschalks Ankündigung, sich als Moderator der Show zurückzuziehen, mit Lobeshymnen – und inständigen Bitten, er möge doch bleiben.

Derartige Sympathiebekundungen wird es auch heute Abend geben, und sie könnten das Unterhaltungs-Urgestein wehmütig werden lassen. Der Sendung wird es nicht schaden. Der Aussicht auf neue Projekte im Zweiten auch nicht.

Gottschalk hat bereits angekündigt, weiter mit dem ZDF zusammenzuarbeiten. Was diese Zusammenarbeit beinhaltet, abgesehen vom "Wetten, dass..?"-Mallorca-Special am 18. Juni, drei Sonderausgaben anlässlich des 30. Geburtstags der Show im Herbst und den üblichen Jahresrückblicken sowie Spendengalas im Dezember – ist ungewiss. Ebenso wie die Zukunft der Show, die so sehr mit Gottschalks Person verbunden ist, dass man ihn schon nach seinem ersten Ausstieg 1992 zurückholen musste.

Als Nachfolger werden derzeit vor allem ZDF-Kollege Jörg Pilawa und Entertainer Hape Kerkeling gehandelt. Barbara Schöneberger fand in einer Umfrage der "Gala" die größte Zustimmung. Laut ZDF-Programmdirektor Thomas Bellut gibt es einen "Plan A, B und C". Eine der drei Varianten werde funktionieren, sagte Bellut. Die Entscheidung würde er am liebsten nach Gottschalks letzter "Wetten, dass..?"-Rückblicks-Show im Dezember verkünden. Mitte 2012 soll die Show dann wieder starten – mit neuem Moderator und neuem Konzept. Das wird "Wetten, dass..?" brauchen, wenn Thomas Gottschalk fehlt.

(DDP)
Mehr von RP ONLINE