Dortmund Giraffenbaby wiegt 65 Kilogramm

Dortmund · Für den Zoo Dortmund ist der kleine Bulle das 27. Kälbchen seit 1989.

Als die Pfleger morgens zum Dienst kamen, war Gambela nicht mehr allein in ihrer Box: Zu Füßen der 17-jährigen Giraffenkuh lag ein neugeborenes Jungtier. Der kleine Bulle wog bei seiner Geburt 65 Kilogramm und misst schon 1,75 Meter. Die Überraschung war ebenfalls groß, denn Gambela hatte ihre Trächtigkeit gut verborgen.

Für den Zoo Dortmund ist der Nachwuchs das 27. Giraffenkälbchen seit 1989. Für die Mutter ist es das dritte Jungtier, der Vater Tamu ist Ende November vergangenen Jahres verendet. "Er hatte sich verlegen und dabei eine Zerrung zugezogen", sagt Ilona Schappert, stellvertretende Zoodirektorin. Wenn Giraffen liegen, bekommen sie schnell Kreislaufprobleme. So war es auch beim fünfjährigen Tamu.

Die siebenköpfige Giraffenherde führt nun Tamus Bruder Vuai an. Die Zukunft des Giraffenbabys wird davon abhängen, wie gut er mit diesem Chef auskommt. Das Problem: Der ist mit fünf Jahren noch sehr jung. "Je geringer der Abstand zwischen zwei Bullen ist, desto eher könnte es Machtprobleme geben", sagt Schappert. Sie hofft trotzdem, dass das Kälbchen etwa vier bis fünf Jahre in der Dortmunder Herde bleiben kann. Für den Frühsommer erwartet der Zoo noch weiteren Giraffennachwuchs.

(mso)