Feuer in Airbus A380 der Lufthansa: Powerbank brennt in Flug LH440

A380 nach Houston: Feuer in Kabine von Lufthansa-Airbus

An Bord eines Airbus A380 der Lufthansa hat es ein Feuer gegeben. Wie die Fluggesellschaft bestätigte, war ein externer Akku in der Business Class in Brand geraten. Ein Passagier berichtet von beängstigenden Szenen an Bord.

Feuer an Bord eines Flugzeugs ist für Airlines ein Schreckensszenario: Brennt es in der Kabine und die Flammen können nicht sofort gelöscht werden, muss die Maschine in kürzester Zeit notlanden, um eine Katastrophe abzuwenden. Vergleichsweise glimpflich ist jetzt ein Feueralarm in der Kabine eines Airbus A380 der Lufthansa auf dem Weg nach Houston (USA) ausgegangen.

Wie eine Sprecherin der Airline unserer Redaktion bestätigte, war ein externer Akku - eine sogenannte Powerbank - eines Passagiers unter den Sitz gerutscht und dort in Brand geraten. Die Crew habe die Flammen gelöscht, zu Schaden kam niemand. Flug LH440, gestartet zuvor in Frankfurt am Main, habe sicher in Houston landen können.

Der Vorfall, der erst jetzt bekannt wurde, ereignete sich bereits am vergangenen Mittwoch. Zuerst hatte das Flugsicherheitsportal "The Aviation Herald" darüber berichtet. Demnach kam es über Kanada zu dem Brand. Einem Passagier zufolge sei Feueralarm ausgelöst worden, in der Kabine habe es nach Rauch gestunken. Der Pilot habe die Passagiere per Durchsage informiert, ein Kurzschluss habe zu einem Feuer geführt. Alle Lichter außer den "Exit"-Zeichen seien ausgegangen, Alarmsirenen seien zu hören gewesen. Der Passagier berichtet auch, es sei ein kräftiger Luftzug zu spüren gewesen, offenbar sei über Ventile Luft aus der Kabine abgelassen worden.

  • Frankfurt/Main : Akku fängt Feuer an Bord von Lufthansa-Airbus

Nachdem der Brand gelöscht war, gab es laut "Aviation Herald" erneut eine Durchsage des Kapitäns. Die Maschine sei unbeschädigt, daher könne man wie geplant nach Houston weiterfliegen.

Über die Sicherheit vor allem von Handy-Akkus in Passagiermaschinen wird immer wieder diskutiert, da sie als potenzielle Brandgefahr gelten. Zuletzt setzten viele Airlines das Samsung-Smartphone Galaxy Note 7 auf die rote Liste, nachdem einige Geräte Feuer gefangen hatten.

(rls)
Mehr von RP ONLINE