Zwei Drittel gaben Stimme online ab: ZDF "Unsere Besten": Schon 15.000 Stimmen und 250 neue Namen

Zwei Drittel gaben Stimme online ab : ZDF "Unsere Besten": Schon 15.000 Stimmen und 250 neue Namen

Hamburg (rpo). Der (geschickt eingefädelte?) Skandal mit dem vermeintlich deutschen Mozart scheint der ZDF-Aktion "Unsere Besten" ganz gut auf die Sprünge geholfen zu haben. Gut eine Woche nach dem Start sind bereits 15.000 Stimmen eingegangen. 250 neue Namen wurden von den Teilnehmern vorgeschlagen.

<

p class="text"><P>Hamburg (rpo). Der (geschickt eingefädelte?) Skandal mit dem vermeintlich deutschen Mozart scheint der ZDF-Aktion "Unsere Besten" ganz gut auf die Sprünge geholfen zu haben. Gut eine Woche nach dem Start sind bereits 15.000 Stimmen eingegangen. 250 neue Namen wurden von den Teilnehmern vorgeschlagen.

<

p class="text">Von ihnen gaben etwa zwei Drittel ihr Votum im Internet ab, teilte ein ZDF-Sprecher am Dienstag mit. Die anderen Möglichkeiten der Stimmabgabe sind noch bis zum 15. September: telefonisch, per SMS oder Postkarte. Zusätzlich zu den 300 Namen, die der Mainzer Sender im Wettbewerb "Unsere Besten" vorgeschlagen hatte, benannten die Teilnehmer etwa 250 weitere Persönlichkeiten.

<

p class="text">Zu den vom Publikum nominierten großen Deutschen gehören die Schauspielerin Romy Schneider (1938-1982), der Philosoph und Pädagoge Rudolf Steiner (1861-1925), der Mathematiker Carl Friedrich Gauß (1777-1855) und die kommunistische Politikerin Rosa Luxemburg (1870- 1919). Die 100 meistgenannten Namen werden in einer ZDF-Show am 7. November von Johannes B. Kerner und Steffen Seibert präsentiert. Nach fünf weiteren Shows wird am 28. November die oder der "größte Deutsche" ermittelt.

<

p class="text">Wirbel in Österreich

<

p class="text">Nach der Veröffentlichung der ZDF-Namensliste in der vergangenen Woche hatte es in der österreichischen Presse Wirbel um die Nominierung des in Salzburg geborenen und in Wien gestorbenen Wolfgang Amadeus Mozart und anderer Österreicher gegeben. Mit Schlagzeilen wie "Seit wann ist Mozart Deutscher?" oder "Deutsche wollen unseren Mozart" wurde gegen die Vereinnahmung des Komponisten als "großer Deutscher" protestiert.

<

p class="text">ZDF-Historiker Guido Knopp hielt dem entgegen, natürlich sei Mozart Österreicher, "aber er hat sich selbstbewusst auch als Deutscher verstanden. Es gab damals diese Doppelidentität".

<

p class="text">Überhaupt hat das ZDF detailliert festgelegt, wer als "Deutscher" nominiert werden kann, und in einer historischen Übersicht beschrieben, welche Gebiete in welchem Jahrhundert als "Deutschland" zu verstehen waren. So könne nominiert werden, "wer als Deutscher geboren wurde, im Laufe seines Lebens die deutsche Staatsbürgerschaft erworben hat oder einen bedeutenden Teil seines Lebens in Deutschland verbracht hat".

<

p class="text">Rosa Luxemburg in Polen geboren

<

p class="text">Als Beispiel nennt das ZDF die jetzt vom Publikum vorgeschlagene Rosa Luxemburg, die zwar in Polen geboren wurde, aber "einen Großteil ihres Lebens in Deutschland verbracht und die deutsche Geschichte nachhaltig beeinflusst" habe.

<

p class="text">Für die Definition von "Deutschland" hat das ZDF die deutsche Geschichte - zurückgreifend bis ins Jahr 955 - in sechs Epochen eingeteilt. Dabei gehörten etwa zu dem vom 15. Jahrhundert an so genannten "Heiligen Römischen Reich deutscher Nation" viele nichtdeutsche Gebiete, beispielsweise in Italien.

<

p class="text">Ansonsten: "Von 1806 bis 1866 gelten die Grenzen des Deutschen Bundes, von 1866 bis 1871 die des Norddeutschen Bundes, von 1871 bis 1918 die des deutschen Kaiserreiches, von 1918 bis 1945 die Grenzen des deutschen Reiches vor den Annektionen Hitler-Deutschlands. Ab 1945 gelten die Grenzen der Besatzungszonen bzw. der DDR und der Bundesrepublik, seit 1990 die des geeinten Deutschlands."

Bei der Einordnung als "Deutscher" legt das ZDF das Geburtsjahr zu Grunde. So ist Mozart (geboren 1756) mit dabei, weil bis 1806 ein Reichsgebiet von Wien bis Emden existierte. Der 1908 geborene Herbert von Karajan kann dagegen nicht nominiert werden, weil die Donaumonarchie Österreich-Ungarn und das preußisch dominierte Deutsche Reich seit 1867 beziehungsweise 1871 separate Staaten waren.