1. Panorama
  2. Fernsehen

Talkshow "Detlef Soost": Wiedereröffnung der Quasselbude

Talkshow "Detlef Soost" : Wiedereröffnung der Quasselbude

RTL II holt die Talkshow aus der TV-Mottenkiste: Detlef Soost plaudert ab heute täglich mit Gästen.

Die erste Woche wird schon für Gesprächsstoff sorgen: "Ich bin zu geil für diese Welt!", "Fame um jeden Preis - Peinlich oder Karrierechance?", "Curvy vs. Skinny", "Golddigger - ich suche einen reichen Partner" und "Sport extrem - ein echter Beziehungskiller" lauten die Themen der neuen Talkshow. Nach rund vier Jahren Sendepause versucht sich RTL II wieder an einer täglichen Talksendung, nachdem Sat.1 im Frühjahr 2013 mit "Britt" die letzte Sendung des Formats aus dem Programm genommen hatte. Auch Inka Bause scheiterte Monate später mit einem täglichen Talk beim ZDF. Es wurde stiller am Nachmittag.

Gast- und Namensgeber der neuen Sendung ist Detlef Soost, mit dem Namenszusatz "D!" als Tänzer aktiv, früherer Moderator des Musiksenders "Viva" und Jury-Mitglied der Castingshow "Popstars". Er will brisante Themen in seiner Sendung auf den Tisch bringen und im Zusammenspiel mit Gästen und Publikum die direkte Kommunikation mehr pflegen, die in der digitalisierten Welt zunehmend auf der Strecke bleibt, teilt der Sender mit. Die Redaktion glaubt, dass man sich im Alltag oft nicht traue, gerade brisante Angelegenheiten anzusprechen.

Zündstoff gab es auch in tausenden Sendungen, seitdem Hans Meiser 1992 mit seiner Nachmittagsshow die Talkshow in Deutschland populär machte. Es folgten zahlreiche Nachahmer. Es gab Zeiten, in denen man von 10 bis 17 Uhr nonstop Talkshows schauen konnte - und so oft musste man dabei gar nicht umschalten. Arabella Kiesbauer, Ilona Christen, Jürgen Fliege, Vera int Veen, Bärbel Schäfer, Oliver Geissen, Jörg Pilawa, Johannes B. Kerner und noch viele andere - jeder Sender leistete sich seine persönliche Gesprächstherapie. Einige Dompteure der Quasselbuden wechselten nach dem Ende ihres Talks ins seriöse Fach, andere entschieden sich für eine Arbeit hinter der Kamera.

Standen zu Beginn bei Meiser noch alltäglichere Themen wie Arbeitslosigkeit, junge Mütter oder Überschuldung auf dem Programm, drifteten einige Sendungen immer mehr ab. Statt normalen Gästen gab es Krawallnudeln, die von den Redaktionen rumgereicht wurden und gerne das sagten, was für das Konfliktpotenzial benötigt wurde. "Scripted Reality", eine fingierte Realität, wurde salonfähig, inklusive Lügendetektoren und dem obligatorischen Vaterschaftstest. Den, das hat RTL II angekündigt, wird es bei Detlef Soost auch geben.

"Detlef Soost", RTL II, montags bis freitags 15 Uhr

(mso)