1. Panorama
  2. Fernsehen

"Wer wird Millionär": US-Präsident John Tyler - Günther Jauch verrät Kandidat Antwort

Witziger Moment bei „Wer wird Millionär?“ : Günther Jauch sagt aus Versehen die richtige Antwort vor

In der aktuellen Folge von „Wer wird Millionär?“ unterlief Moderator Günther Jauch ein teurer Versprecher. Am meisten rätselten die Zuschauer aber darüber, welches Geheimnis sich hinter dem Namen John Tyler verbirgt. Hätten Sie es gewusst?

Über diesen Versprecher ärgerte sich Günther Jauch – denn so verriet er dem Kandidaten in der Montagabend-Folge von „Wer wird Millionär?“ aus Versehen die richtige Antwort. Auf dem Rate-Stuhl saß Kandidat Haidar Chahrour. Der freute sich über die unfreiwillige Hilfestellung natürlich.

Bei der 1000-Euro-Frage war es soweit: „Was lässt sich durch das Einfügen eines ‚n‘ in das genaue Gegenteil umwandeln?“ Zur Auswahl standen Erfolgskurs, Aufstiegschance, Karrierekick und Förderpreis. Doof nur, dass Jauch versehentlich „Karriereknick“ statt „Karrierekick“ sagte und so die richtige Antwort vorweg nahm. Chahrour grinste und loggte natürlich schnell ein. Jauch dagegen ärgerte sich und scherzte: „Peinlich! Ich muss mich bei der Fragen-Redaktion entschuldigen, die 3,7 Tage an dieser Frage gearbeitet hat.“

Doch Jauch kann sich trösten: Diese Frage hätte der Kandidat mit ein bisschen Nachdenken sicherlich auch ohne Hilfe lösen können. Anders sah das etwas später für Chahrour aus. Nachdem er sich bis zu 64.000 Euro hochgequizzt hatte, stand die 125.000-Euro-Frage an. An der biss er sich die Zähne aus – und war damit nicht alleine. Selbst die Millionäre der vergangenen Shows, die statt des Publikums auf der Zuschauertribüne saßen, wussten nicht weiter.

Die Frage lautete: „Der 1790 geborene John Tyler, 10. Präsident der USA, hat …?“ Die Antwortmöglichkeiten: Die Firma IBM gegründet, „Born In The U.S.A“ getextet, heute noch lebende Enkel, die Area 51 errichten lassen. Die überraschende Antwort: Tyler hat heute noch lebende Enkel. Denn er wurde sehr späte Vater eines Sohnes, der wiederum selbst im hohen Alter noch einmal Vater wurde. Ansonsten ist der ehemalige US-Präsident heute eher weitgehend in Vergessenheit geraten. Der spätere und deutlich bekanntere Präsident Theodore Roosevelt nannte ihn einen „Politiker von monumentaler Unbedeutsamkeit“.

Chahrour war diese Frage übrigens zu heiß. Nach einigem Abwägen, entschied er sich dafür, die 64.000 Euro mit nach Hause zu nehmen.

(kron)