„Wer stiehlt mir die Show?“ Prosieben stellt die Teilnehmer der achten Staffel vor

Update | Düsseldorf · Im Herbst startet die achte Staffel von „Wer stiehlt mir die Show?“. Nun hat Prosieben die drei neuen Herausforderer vorgestellt. Wildberry Lillet, Berliner Schnauze, gemischtes Hack – das sind Joko Winterscheidts Gegner.

In der achten WSMDS-Staffel wird Joko Winterscheidt (2.v.r.) von Nina Chuba, Kurt Krömer und Tommi Schmitt herausgefordert.

In der achten WSMDS-Staffel wird Joko Winterscheidt (2.v.r.) von Nina Chuba, Kurt Krömer und Tommi Schmitt herausgefordert.

Foto: Seven.One/Florida TV/Julian Mathieu

+++ 26. Mai +++ Das sind die neuen Herausforderer

Waiting for Taylor
Waiting for Taylor

Neuer Newsletter Waiting for Taylor

Taylor Swift kommt im Juli nach NRW. Wir steigern die Vorfreude mit Geschichten und Infos über den größten Popstar der Welt. Experten und Fans schreiben für Swifties und alle, die wissen wollen, was das Geheimnis dieser Künstlerin ist. Immer montags um 18 Uhr.​

Jetzt anmelden

Gute Nachrichten für Quiz-Fans: „Wer stiehlt mir die Show?“ startet im Herbst in die neue Staffel. Und selbstverständlich fragen sich die Fans, welche Promis sich Moderator Joko Winterscheidt stellen werden. Ende Mai gab Prosieben endlich bekannt, dass Sängerin Nina Chuba (25), Comedian Kurt Krömer (49) und Podcaster Tommi Schmitt (35) in der achten Staffel an den Ratepulten stehen werden.

„Ich freue mich auf das Quizkanonenfutter in Gestalt von Nina Chuba, Kurt Krömer und Tommi Schmitt. Es ist immer großartig, wenn ein paar Rate-Fans einem Ganztagsgenie wie mir bei der Arbeit zuschauen wollen“, kommentierte Winterscheidt die Auswahl seiner neuen Gegner. Außerdem wird in jeder Folge eine Zuschauerin oder ein Zuschauer um die Moderation der ProSieben-Show quizzen.

+++ 17. März +++ Das große Finale

Nachdem sie in der vergangenen Woche die Show stehlen konnte, präsentierte Sarah Connor am Sonntag die finale Ausgabe der siebten Staffel von "Wer stiehlt mir die Show?". Dafür verwandelte die Sängerin das Studio in eine riesige Unterwasserwelt. Der Grund: Wäre sie keine Sängerin geworden, dann vermutlich Walgesang-Forscherin in der Antarktis.

Die Spiele wurden im Stil der Studiodekoration gehalten. Als Erste schied erneut die Wildcard-Kandidatin Ella aus. Es folgte Joko Winterscheidt, der damit seine eigene Show erneut verlor. Danach musste sich Klaas Heufer-Umlauf geschlagen geben. Lena Meyer-Landrut und Sarah Connor standen sich daraufhin im finalen Quiz gegenüber. In der letzten Frage ging es um das Nintendo-Spiel „Animal Crossing“ – ein Glück für die ESC-Gewinnerin aus dem Jahr 2010, denn hier ist sie Profi. Somit kann sie sich gegen Moderatorin Sarah Conner durchsetzen und gewinnt die Finalshow.

„Ich habe gerade gewonnen", freut sich Lena Meyer-Landrut auf Instagram. Für den Gewinn hat sich Joko Winterscheidt diesmal etwas Neues einfallen lassen – statt das Cover eines Rätselmagazines zu zieren, ziert das Gesicht der Sängerin als erstes den „Walk of Brain“. So durfte die 32-Jährige am Schluss der Sendung ihr Gesicht auf eine Bodenplatte drücken, die nun vor dem Fernsehstudio in Berlin verlegt wird. "Meine Stirn mit meiner Nase zusammen ergibt einen Mikropenis in Beton", lacht sie gemeinsam mit ihren Mitstreitern über das Ergebnis. Trotzdem freue sie sich, dass das erste Gesicht auf dem „Walk of Fame“-Pendant das einer Frau sei. Auch die Zuschauer freuen sich für die Sängerin. Details zu einer weiteren Staffel von „Wer stiehlt mir die Show?“ wurden noch nicht genannt.

+++ 10. März +++ Party-Details

Wer hätte es gedacht: Trotz ihres üblichen Klagens über den Schwierigkeitsgrad der Fragen, schaffte es Promi-Kandidatin Lena Meyer-Landrut dieses Mal fast ins Finale. Gastgeber Joko Winterschidt spielte in der 40. Folge von „Wer stiehlt mir die Show“ erneut gegen Sarah Connor, die in der Vorwoche noch krankheitsbedingt ausgefallen war, deren Musiker-Kollegin Lena Meyer-Landrut sowie Moderator Klaas Heufer-Umlauf. Als Wildcard-Kandidatin trat dieses Mal Mariella an. Die Wildcard-Kandidatin musste sich in der Show als erste Kandidatin verabschieden, gefolgt von Klaas Heufer-Umlauf. Vor dem Finale war es dann Lena Meyer-Landrut, die gehen musste. Sarah Connor nahm es im Finale mit Joko Winterscheidt auf - und gewann. Die Sängerin stiehlt ihm die Show und ist damit Gastgeberin des Staffelfinales am 17. März. Auf Augenhöhe waren der Gastgeber und Sarah Connor allerdings beim ausplaudern von Party-Details. Besonders spannend wurde es, als es im Laufe der Sendung ums Thema Alkohol ging. Die Sängerin gab offen zu, dass sie sich nach Veranstaltungen auch ab und zu mal übergeben müsse, während Klaas Heufer-Umlauf von einer wilden Partynacht mit Joko erzählt. „Reicht jetzt“, sagt der Verlierer nur dazu.

+++ 3. März +++ Sensationen

Sensation war das Motto der Sendung. Nichts sollte weniger als sensationell sein. Das stellte der Gewinner der Vorwoche und Moderator Klaas Heufer-Umlauf gleich zu Beginn klar. Mit einem „James Bond“-würdigen Auftritt ging es los, mit Feuer und Flammen (und brennenden Hüten) ging es weiter. Katrin Bauerfeind sprang für Sarah Connor ein, die sich krank entschuldigen ließ. Das mag Bauerfeind später bereut haben, als einem Entfesselungskünstler die Hosen heruntergelassen wurden, im wörtlichen Sinne. Mit ihr traten, neben Joko Winterscheidt, Wildcard-Kandidat Simon und Lena Meyer-Landrut an, Klaas die Show zu stehlen. Nach der ersten Runde musste sich Bauerfeind geschlagen geben, nach der zweiten Meyer-Landrut. Zwischen Simon und Joko war es ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Joko mit 17 Punkten, Simon direkt dahinter mit 16. In der finalen Challenge bekamen die beiden eine Würgeschlange um den Hals gelegt und mussten mit knapper Luft Fragen beantworten. Obwohl Joko den letzten Satz nicht beenden konnte, zog er seinem Kontrahenten mit sieben richtigen Antworten davon und stand im Finale gegen Klaas. In einem Duell um Lügen und Wahrheit wird Klaase überführt und so moderiert Joko die nächste Show am 10. März.

+++ 25. Februar +++ Klaas stiehlt die Show

Zwei Folgen lang konnte Joko Winterscheidt seine Show verteidigen. Im dritten Anlauf ist es nun aber einem Kandidaten gelungen, die nächste, also die vierte Show, an sich zu reizen. Kommenden Sonntag moderiert Klaas „Wer stiehlt Klaas Heufer-Umlauf die Show?“. Sarah Connor schied am Sonntag als erstes aus, gefolgt von Lena Meyer-Landrut. Wildcard-Gewinnerin Marina und Klaas standen sich im Halbfinale entgegen. Am Ende sicherte sich Klaas den Sieg und triumphierte auch über Joko. Beide standen sich bereits zum dritten Mal im Finale gegenüber.

Kommenden Sonntag wechselt dann Joko auf die Seite der Kandidaten, um die Sendung zurückzuerobern. Ebenfalls gegen Klaas treten Sarah Connor und Lena Meyer-Landrut an. Mit dabei ist außerdem Wildcard-Kandidat Simon aus Kiel. Schaffen Sie es, die fünfte Show zu stehlen und das Quiz nach ihren Vorstellungen zu gestalten?

+++ 19. Februar +++ Alte Widersacher

Nachdem sich Klaas Heufer-Umlauf in der ersten Folge der neuen „Wer stiehlt mir die Show?“-Staffel seinem Freund und Widersacher Joko Winterscheidt geschlagen geben musste, wittert der Moderator in Episode zwei die nächste Chance. Doch vorher gilt es, Lena Meyer-Landrut, Sarah Connor und Wildcard-Gewinner Pierre hinter sich zu lassen.

Die Chance dazu bekommt Klaas aber erst in der Mitte der Show. Lange führt ESC-Gewinnerin Lena, die nach der Schmach der ersten Folge einiges wiedergutzumachen hat. Doch ausgerechnet bei einem Musik-Spiel patzt die Sängerin und Klaas kann aufholen. Nachdem erst Pierre und dann Sarah die Show verlassen müssen, stellen sich Klaas und Lena dem Kult-Spiel „Da hab ich doch prompter die Antwort vergessen“. Hier kann Klaas endlich mit seinem Wissen als Show-Star, Globetrotter und Podcaster glänzen. Lässig zieht er an Lena vorbei und sichert sich mit zwei Münzen das Ticket ins Finale.

Dort liefert Klaas allerdings einen weniger souveränen Auftritt ab. Weil er das Wahrzeichen von Kambodscha nicht kennt und seinen Widersacher immer wieder falsch einschätzt, unterliegt Klaas am Ende erneut. Und so wird Folge 3 am 25. Februar wie gewohnt von Joko Winterscheidt präsentiert.

+++ 12. Februar +++ Das perfekte Finale

Die siebte Staffel von „Wer stiehlt mir die Show?“ ist im TV gestartet, die erste Folge war am Sonntag um 20.15 Uhr auf ProSieben zu sehen. Lena Meyer-Landrut, Sarah Connor, Klaas Heufer-Umlauf und die Wildcard-Gewinnerin Freya treten gegen Joko Winterscheidt an – im Kampf um die Moderation der Show. Alle Frauen sind mehr oder weniger aufgeregt, denn sie sind zum ersten Mal dabei. Nur Klaas, der Duelle gegen Joko natürlich gewohnt ist, zeigt sich freudig-entspannt.

Bei der ersten Gewinnstufe müssen die Teilnehmenden beim Quiz „Die leichten Fünf“ mit ihrem Allgemeinwissen punkten – mit Erfolg. Alle geben zum Einstieg eine gute Figur ab. Im zweiten Spiel outet sich Klaas sogar als Swiftie und erkennt den Song „Anti Hero“ von Taylor Swift auf Anhieb. Als Erstes ausscheiden muss dann die Wildcard-Gewinnerin Freya, die stolz den „Walk of Shame“ antritt. Auch Lena Meyer-Landrut muss sich kurz darauf verabschieden. Sie war zwischenzeitlich so nervös, dass sie sich fast übergeben musste. „Das ist so schrecklich für mich. Ich bin kurz davor, mich zu übergeben", sagte die Sängerin verzweifelt. Die vierte Spielrunde hielt für einen Zuschauer aber auch eine freudige Überraschung bereit. Klaas konnte das Spiel für sich entscheiden und dank ihm gewann ein Zuschauer in seinem persönlichen Ultra-Fanblock ein nigelnagelneues Auto.

In der letzten Gewinnstufe vor dem Finale trat dann Sarah Connor gegen Klaas Heufer-Umlauf im beliebten Teleprompter-Lückentext-Spiel an. Im „Der Exorzist“-Filmset ergatterten zwar beide die gleiche Punktzahl, da Klaas jedoch zuvor schon in Führung lag, konnte er ins Finale einziehen. Ein Traumfinale also: Joko gegen Klaas – das kennen wir schon irgendwo her. Im Showdown hatte Klaas dieses Mal das Nachsehen, obwohl er seine drei erspielten Münzen setzt. Joko kann am Ende seine Show verteidigen und bleibt hoch zufriedener Moderator von „Wer stiehlt mir die Show?“. In der nächsten Folge am 18. Februar muss er dann erneut den Titel gegen die drei Promis und einen anderen Wildcard-Gewinner verteidigen.

+++ 8. Februar +++ Duell Joko gegen Klaas

Am Sonntag startet die neue Staffel von „Wer stiehlt mir die Show?“. Diesmal treten Joko und Klaas, die man sonst als Moderatorenduo kennt, gegeneinander an. Was die Zuschauer der Prosieben-Show erwartet, lesen Sie hier.

+++ 10. Januar +++ Joko sucht neue Wildcard-Gewinner

In der siebten Staffel, die bereits abgedreht ist, werden Sarah Connor, Lena Meyer-Landrut und Klaas Heufer-Umlauf ihr Bestes tun, um Joko Winterscheidt um seinen Moderationsjob zu bringen. Tradition der Show ist, dass zusätzlich ein Wildcard-Gewinner als Herausforderer mit dabei ist. In der fünften Staffel gewannen erstmalig zwei Wildcard-Gewinner die Moderation der Sendung.

Nun hat Joko Winterscheidt in einem Instagram-Posting dazu aufgerufen, bereits jetzt Bewerbungen als Wildcard-Gewinner für die achte Staffel einzuschicken. Alles was man dem Posting zufolge braucht: „Bisschen Grips, bisschen Kameraaffinität und genug Ehrgeiz, Joko showlos zu machen.“ Interessierte können sich mit per Mail an casting@floridatv-entertainment.de bis zum 31. März bewerben. Anhängen sollten sie ein Foto von sich und ein Video, in dem sie erklären, warum sie die besten für diesen Job sind.

+++ 8. Januar +++ Dann startet die neue Staffel

Die sechste Staffel von „Wer stiehlt mir die Show?“ ist gerade erst vor ein paar Wochen ausgestrahlt worden, schon steht die nächste Ausgabe in den Startlöchern. Der Sender Prosieben hat jetzt den genauen Start der Erfolgssendung bekannt gegeben. Ab dem 11. Februar 2024 versuchen Sarah Connor, Lena Meyer-Landrut und Klaas Heufer-Umlauf sowie jeweils eine bzw. ein Wildcard-Kandidatin oder -Kandidat, dem Moderator Joko Winterscheidt die Show zu stehlen. Die Sendung läuft immer sonntags um 20:15 Uhr auf Prosieben. Insgesamt sechs Ausgaben wird es geben.

+++ 18. Dezember +++ Florian David Fitz gewinnt die Staffel

Schauspieler Florian David Fitz hat die sechste Staffel von „Wer stiehlt mir die Show?“ gewonnen und ziert ab dem heutigen Montag das Cover des Rätselmagazins „Rätsel-Karussell“. Das Heft ist ab Montag für 2,50 Euro in deutschen Großstädten als Obdachlosenzeitschrift im Straßenverkauf erhältlich. Die Einnahmen werden an obdach- und mittellose Menschen gespendet.

Florian David Fitz hatte sich im von Hazel Brugger moderierten Staffelfinale gegen seine Mitspieler durchsetzen können. Als erster war Matthias Schweighöfer ausgeschieden, dessen in der Sendung entstandener Italopop-Song „Fazzoletti“ nun auf allen Streaming-Plattformen verfügbar ist. Danach musste sich der eigentliche Show-Host Joko verabschieden. Und obwohl der Wildcard-Gewinner Stephan es weit brachte, verlor er im Telepromter-Spiel gegen Fitz, sodass der ins Finale mit Brugger einzog. Da Fitz wusste, dass Liternaturnobelpreisträger Peter Handke mit seinem Schauspiel „Publikumsbeschimpfung“ bekannt geworden war, holte er sich den Sieg.

Wie Prosieben mitteilte, war die sechste Staffel „Wer stiehlt mir die Show?“ die erfolgreichste aller Zeiten. In der siebten Staffel werden Klaas Heufer-Umlauf, Sarah Connor und Lena Meyer-Landrut mit dabei sein.

+++ 11. Dezember +++ Hazel Brugger gewinnt

Mit einem Rave-Intro empfing Matthias Schweighöfer die Gäste und anderen Promis zu seiner „Show der 100 Emotionen“ und verteilte gleich darauf Mentholstifte an die Kandidaten. Mit dem bei Schauspielern beliebten Behelfsmittel für Tränenproduktion verhalf er gleich mal zu einer weinerlichen Stimmung. Joko schmierte sich den Stift versehentlich in statt unter die Augen, brachte mit der Wut auf sich selbst aber immerhin eine weitere Emotion aufs Tableau: „Ich bin so dämlich!“

Schweighöfer fing bei seiner zweiten Moderation in der fünften Folge ein wenig an zu schwächeln. Im Finale mit Hazel Brugger lag er die meiste Zeit hinten. Bei der Frage, von wem das Zitat „Es ist besser, nicht zu regieren, als falsch zu regieren“ stamme, fiel ihm nichts ein. Brugger witzelte, das Zitat sei von Joko und heiße richtig „Es ist besser, nicht zu moderieren, als falsch zu moderieren“. Dann schrieb sie allerdings korrekt „Christian Lindner“ auf - und holte sich später auch den Sieg und damit den Moderationsjob für das Staffelfinale.

+++ 4. Dezember +++ Matthias Schweighöfer siegt erneut

Matthias Schweighöfer hat nach seinem Sieg in Folge drei das Moderationsruder von „Wer stiehlt mir die Show?“ übernommen. Die vierte Folge der aktuellen Staffel wurde laut Final-Moderatorin Katrin Bauerfeind zur „krassesten Ausgabe, die wir je gemacht haben“. Unter anderem musste Joko direkt zu Beginn der Folge in einem Duett mit Schweighöfer seine Niederlage besingen und das beliebte Spiel „Aushalten, nicht lachen!“ aus „Circus Halligalli“-Zeiten wurde das erste Mal live vor Publikum gespielt – mit Mario Basler und Klaas Heufer-Umlauf als prominente Gäste.

Während der Sendung schieden Wildcard-Kandidatin Judith, Hazel Brugger und Florian David Fitz der Reihe nach aus, sodass das Finale der vierten Folge erneut Matthias gegen Joko lautete. Letzterer trat allerdings nur mit einer Münze an. Entsprechend vorsichtig agierte Joko und deckte viele falsche beziehungsweise unbeantwortete Fragen von Matthias Schweighöfer nicht auf. Bei der Frage, wo die nächsten Olympischen Winterspiele stattfinden (Paris), setzte Joko seine einzige Münze. Schweighöfer lag hier jedoch richtig. In Folge fünf heißt der Moderator der Sendung also zum zweiten Mal Matthias Schweighöfer.

+++ 20. November +++ Matthias Schweighöfer gewinnt das finale Duell

Bisher hat sich der Show-Host Joko Winterscheidt wacker gegen seine Herausforderer geschlagen. In der dritten Folge ist es Schauspieler Matthias Schweighöfer, der es bereits in der vergangenen Folge ins Finale geschafft hat, nun doch gelungen, die Show an sich zu reißen.

Obwohl er im finalen Duell zunächst hinten liegt und sich mit seinen Münzen verkalkuliert, gelingt es ihm ab der vierten Frage, das Blatt noch zu wenden. Beim Matchball beantworten zwar beide die Frage nach der brasilianischen Kombination aus Kampfsport und Tanz richtig mit „Capoeira“, doch durch den Rückstand bringt das Joko nichts mehr. In der vierten Folge bekommt er allerdings die Chance, sich seine Show wieder zurück zu erspielen.

+++ 13. November +++ Joko hält die Stellung

In der zweiten Folge der sechsten Staffel ist es Joko Winterscheidt ein weiteres Mal gelungen, seine Sendung zu verteidigen. Als Erstes flogen Wildcard-Gewinner Nico und Stand-up-Comedian Hazel Brugger aus der Show. Danach lieferten sich Florian David Fitz und Matthias Schweighöfer ein Duell um den Einzug ins Finale. Beim letzten Mal hatte es Fitz geschafft, dieses Mal konnte sich Schweighöfer beim Teleprompter-Spiel durchsetzen und trat schließlich gegen Joko an. Allerdings gelang es ihm nicht, Joko die Show zu stehlen. Mit einem Punkt Rückstand verlor er im Finale gegen den Moderator.

+++ 11. November +++ Neue Staffel wird bereits gedreht

Wie der Sender ProSieben bekannt gab, wird derzeit bereits die siebte Staffel von „Wer stiehlt mir die Show“ gedreht. Zu den Herausforderern zählen diesmal der Moderator Klaas Heufer-Umlauf und die deutschen Sängerinnen Lena Meyer-Landrut und Sarah Connor. Alle Einzelheiten dazu lesen Sie hier.

+++ 6. November +++ „Schiggy, Enton und Polemisch“

Ab dem 6. November muss Moderator Joko Winterscheidt seine Sendung „Wer stiehlt mir die Show“ wieder gegen vier Herausforderer verteidigen. In der ersten Folge stellten sich ihm die die Schauspieler Matthias Schweighöfer (42) und Florian David Fitz (48), Komikerin Hazel Brugger (29) und Wildcard-Gewinnerin Giovanna (20) aus Flensburg entgegen. Während beim ersten Spiel „Die leichten Fünf“ noch alle Kandidaten punkten konnten, mauserte sich Florian David Fitz im Laufe der Show zum absoluten Favoriten. Der Schauspieler glänzte nicht nur durch Allgemeinwissen, sondern machte auch bei Musik- und Geschicklichkeitsspielen eine gute Figur.

Das absolute Highlight der ersten Folge war jedoch ein Spiel, bei dem die Herausforderer an zwei Wachmännern vorbeischleichen mussten. Schweighöfer versteckte sich hinter einem Teppich, Fitz unter einer Tonne. Doch beide waren keine Konkurrenz für Hazel Brugger, die unter einem überdimensionalen Laken über die Bühne kroch und damit alle Lacher auf ihrer Seite hatte. So wie Fitz, der seine Antworten beim Spiel „Ihr tut mir Schreib“ mit einem riesigen Bleistift zu Papier bringen musste. Das Schreibutensil war so groß, dass es von zwei Mitarbeitern auf die Bühne getragen werden musste.

Nachdem Wildcard-Gewinnerin Giovanna schon in der ersten Gewinnstufe ausgeschieden war und auch Schweighöfer die Show verlassen musste, standen Brugger und Fitz im Halbfinale. Doch der Triumph war dem Schauspieler nicht mehr zu nehmen. Ein kleiner Trost für Brugger: Die ausgeschiedenen Kandidaten wurden Hauptdarsteller in ihrem eigenen Werbespot. Während Schweighöfer für das fiktive Parfüm „Loser“ warb, nahm die Komikerin in ihrer eigenen Ausgabe von „Hart aber Fair“ neben Louis Klamroth platz. Und erklärte auf den Vorwurf hin, „etwas polemisch“ zu sein, dass „Schiggy, Enton und Polemisch“ ihre Lieblings-Pokémon sein.

Für Florian David Fitz ging es währenddessen ins Finale. Dort scheiterte der Schauspieler letztendlich daran, dass ihm Handball-Star Alexander Bommes kein Begriff war. Und so durfte Joko Winterscheidt seine Show einmal mehr behalten und tritt nächste Woche erneut gegen Brugger, Fitz, Schweighöfer und einen Wildcard-Gewinner an.

+++ 12. Mai +++ Die neuen Herausforderer

Nach dem Erfolg der fünften Staffel von „Wer stiehlt mir die Show“ hat ProSieben bekannt gegeben, dass aktuell die Dreharbeiten der sechsten Staffel laufen. Die neuen Folgen sollen voraussichtlich ab Herbst zu sehen sein. Auch die drei neuen Herausforderer sind bereits bekannt. Wenig überraschend: Alle drei Promis gehören zum erweiterten Freundeskreis von Joko Winterscheidt.

Schauspieler Matthias Schweighöfer (42) tritt regelmäßig in den Formaten von Winterscheidt und Klaas Heufer-Umlauf auf. In der letzten WSMDS-Staffel tauchte er unter anderem als Telefon-Joker auf. Ergänzt wird das Team der Herausforderer von Komikerin Hazel Brugger (29), die für ihre Auftritte im Amazon Prime-Format „LOL“ bekannt ist. Und dann ist da noch der deutsche Kino-Star Florian David Fitz (48), der ebenfalls um die Moderation der Show kämpfen wird.

Das Konzept der Show bleibt auch in Staffel 6 unverändert. Die Herausforderer versuchen, in acht Kategorien zu punkten. Im Finale muss sich der Kandidat mit den meisten Punkten dem Gastgeber der aktuellen Folge stellen.

+++ 27. März +++ Der perfekte Entertainer

In der letzte Folge von „Wer stiehlt mir die Show“ ging es nicht mehr darum, selbst als Moderator auf der Bühne zu stehen. Stattdessen kämpften Jasna Fritz Bauer und Bill Kaulitz, Joko Winterscheidt dieses Mal darum, auf das Cover des „Rätsel-Karussell“ zu kommen. In der letzten Staffel war das Schauspielerin Nilam Farooq gelungen. Diese Chance hatte nun auch Wildcard-Gewinnerin Shirin (28), Online-Marketing-Managerin aus Dresden.

Moderator Sido gab den Vorzeige-Entertainer und eröffnete die Show mit seiner Version des Harald Juhnke-Klassikers „Was ich im Leben tat“. Das Publikum, gekleidet in Jogginganzüge und Fischerhüte, kommentierte das mit tosendem Applaus und Standing Ovation. Ein gelungenes Staffel-Finale. Im weißen Anzug führte der Rapper durch die Show und moderierte unter anderem aus „Paules Späti Ecke“, seinem eigenen Kiosk. Und dort hang selbstverständlich auch sein Guinness-Zertifikat.

Wieder dominierte Sänger Bill Kaulitz die Spiele. Er holte sich einem Joker nach dem anderen und machte selbst beim Rappen des Fettes Brot-Klassikers „Jein“ eine gute Figur. Im Gegensatz zu Jasna, die mit nur einem Punkt nach der ersten Runde (mal wieder) die Show verlassen musste. Wildcard-Kandidatin Shirin folgte ihr nach „Das Duell um die Punkt“. Währenddessen spielte Sido mit dem Publikum „Hotel-Olympiade“ und verschenkte 500 Euro an den Zuschauer, der seinen Schuh in einem Eimer versenken konnte.

Für den Show-Klassiker „Da hab ich doch Prompter die Antwort vergessen“ holte sich Sido GZSW-Urgestein und „Leon“-Darsteller Daniel Fehlow auf die Bühne. Auch hier legte Bill einen starken Auftritt hin und konnte endlich ins Finale einziehen. Dort ließ er Gastgeber Sido keine Chance und schnappte sich mühelos das Cover des „Rätsel-Karussell“. Das Knobel-Magazin wird ab heute auf der Straße als Obdachlosenzeitschrift verkauft.

(albu/cwi/hf/glaw/mba/boot/ldi/esch/dpa)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort