Dokumentation: WDR zeigt Film zur Opel-Schließung

Dokumentation : WDR zeigt Film zur Opel-Schließung

Ende 2014 soll endgültig Schluss sein. Das Opelwerk in Bochum wird dann keine Autos mehr produzieren. Mehr als 3 000 Arbeiter sind direkt von der Schließung betroffen. Der WDR zeigt dazu einen Dokumentarfilm.

Fachleute gehen davon aus, dass allein in Bochum 10 000 Menschen ihre Arbeit verlieren werden: Vom Auto-Zulieferer über Lebensmittelgeschäfte bis hin zum Büdchen an der Ecke. Deutschlandweit geht der Kahlschlag sogar noch weiter: Im gesamten Bundesland könnten bis zu 40.000 Arbeitsplätze verloren gehen. Der 45-minütige Dokumentarfilm von Klaus Balzer untersucht die aktuelle Stimmung unter den Betroffenen und geht auf Spurensuche in einer Stadt, in der die Turmuhren "Fünf vor Zwölf" schlagen. Insbesondere wird dabei das Verhalten der Betriebsräte aus Bochum und Rüsselsheim, dem zweiten großen Opel-Standort, unter die Lupe genommen: Warum sind die beiden Lager gespalten wie nie? Vor vier Jahren, in der großen Krise, kämpftensie gemeinsam um den Erhalt der deutschen Arbeitsplätze Nun kämpfen Opelaner in Rüsselsheim gegen Opelaner in Bochum. Wurden die Mitarbeiter gegeneinander ausgespielt? Welches Spiel spielen dieVerantwortlichen in Bochum und Rüsselsheim? Wie leben die Opelaner mit der Aussicht, in gut einem Jahr ihre Existenzgrundlage zu verlieren? Und: Welche Verantwortung tragen deutsche Politiker? RP

"Der Fall Opel", WDR, 22 Uhr

(RP)