Hape Kerkelings neue Geschichtssendung: Warum der Kaiser von China im Ruhrpott berühmt ist

Hape Kerkelings neue Geschichtssendung : Warum der Kaiser von China im Ruhrpott berühmt ist

Düsseldorf (RPO). Vorab: Ja, diese Sendung ist stellenweise ein bisschen albern. Und ja, Hape Kerkeling sieht als Alexander der Große mit braunem Pagenkopf fast genauso aus wie als "Gisela" aus der Kaffeewerbung. Aber nein, den Vorwurf, dass er nicht mit dem nötigen Ernst an geschichtliche Themen herangeht, kann man Hape Kerkeling trotzdem nicht machen.

Die Stärke der Sendung "Terra X - Unterwegs in der Weltgeschichte", deren erste Folge am Sonntagabend im ZDF lief: Sie ist sehr persönlich. Hape Kerkeling erzählt, welche Figuren der Geschichte ihn faszinieren - und warum. Immer wieder beantwortet die Sendung die Frage "Warum sollte mich das jetzt interessieren?" - und zwar nicht mit der lehrbuchmäßigen Antwort "Weil es eben wichtig ist". Sondern aus der ganz persönlichen Sicht von Kerkeling, den der Kaiser von China schon als Kind faszinierte. Weil er, wenn er nicht im Haushalt helfen wollte, den Satz zu hören bekamen "Du hältst dich wohl für den Kaiser von China". Eine gute Frage: Wie hat es ein Mann vor 2200 Jahren geschafft, so bekannt zu werden, dass Mütter und Großmütter im fast 8000 Kilometer entfernten Ruhrpott ihn bis heute als sanftes Druckmittel gegen ihre aufräumunwilligen Nachkommen benutzen?

Wenn Kerkeling die ägyptischen Pyramiden erkundet, in der israelischen Wüste der Entstehung der monotheistischen Religonen nachspürt oder auf der chinesischen Mauer entlangwandert, nimmt man ihm bei jedem Satz seine Faszination für die Geschichte ab. Und die ist ansteckend.

An den eindrucksvollsten Figuren entlang hangelte sich Kerkeling in der ersten Folge durch die Antike: Echnaton, Odysseus, Moses, Alexander der Große. Die skurrilen Verkleidungen sind dabei nur ein Randaspekt, sie sollen vor allem Spaß machen (und das tun sie auch - selten wurden Verzweiflung und Weltschmerz so plastisch dargestellt wie von Hape Kerkeling als Odysseus mit blonder Fönwelle, der an den Schiffsmast gekettet nach den Sirenen schmachtet.)

Wer ein solides Vorwissen über die Antike mitbrachte, lernte in der Sendung nicht allzu viel Neues - aber doch zumindest eins: So geht Geschichtsfernsehen für Zuschauer, kein Bücherregal voller historischer Schmöker im Wohnzimmer stehen haben.

Terra X - Unterwegs in der Weltgeschichte, sonntags, 19.30 Uhr im ZDF. Die aktuelle Folge wird am Montagabend um 20.15 Uhr auf ZDF Neo wiederholt.

(jco)