1. Panorama
  2. Fernsehen

Vorspann, Musik, Logo: Beim "Wort zum Sonntag" wird alles anders

Neuer Vorspann, neue Musik, neues Logo : Beim "Wort zum Sonntag" wird alles anders

Rechtzeitig zu seinem 60. Sendejubiläum erhält das "Wort zum Sonntag" der ARD eine "Schönheitskur". Ab dem 25. Januar wird die nach den "Tagesthemen" am Samstag ausgestrahlte Verkündigungssendung ein zum jeweiligen Thema passendes Hintergrundbild erhalten.

Das "Wort zum Sonntag" bekommt zudem einen neuen Vorspann und neue Musikelemente. Auch das Logo wird aktualisiert.

Bislang agieren die Sprecherinnen und Sprecher beim "Wort zum Sonntag" vor einem immer gleichen blauen Hintergrund. Die Sendung feiert am 8. Mai 2014 ihren 60. Geburtstag. Das erste "Wort zum Sonntag" wurde am 8. Mai 1954 ausgestrahlt. Damit ist die Sendung, in der evangelische und katholische Geistliche einmal pro Woche über religiöse und gesellschaftliche Themen sprechen, laut ARD die zweitälteste im deutschen Fernsehen. Nur die "Tagesschau" gibt es noch länger.

Die ARD stellte am Montag in Hamburg zudem eine neue Verkündigungssendung vor, die sich künftig einmal pro Woche speziell an junge Leute richten soll und über den ARD-Digitalkanal Einsplus ausgestrahlt wird. In dreiminütigen Clips sollen dabei ethische Fragen thematisiert werden, die im Alltag von Jugendlichen eine Rolle spielten, teilte die ARD mit.

Als Sendungs-Beispiele präsentierte die ARD am Montag in Hamburg unter anderem eine Straßenumfrage unter jungen Leuten auf der Hamburger Reeperbahn zum Thema Treue. Die Sendereihe mit dem Namen "Freisprecher" wird ab dem 2. Februar um 22.12 Uhr ausgestrahlt. Das neue Angebot wird wie das "Wort zum Sonntag" von den beiden christlichen Kirchen theologisch verantwortet, jedoch von "jungen Teams" im ARD-Auftrag produziert. Zu jeder Sendung gehört auch eine Diskussion mit Kirchenvertretern in Internet und sozialen Netzwerken.

(AFP)