Castingshow geht in die siebte Runde: Vogelgrippe und Pest bei DSDS

Castingshow geht in die siebte Runde : Vogelgrippe und Pest bei DSDS

"Komm zu Papi" – Dieter Bohlen schwebt auf einer Wolke und schaut als Casting-Gott auf die Menschlein herab. RTL hat die Messlatte vor der siebten Staffel von "Deutschland sucht den Superstar" hoch gelegt. Eine neue "Lady Gaga" wolle Bohlen finden, kündigte er an. In der ersten Folge waren viele "gaga", aber keine auch nur annähernd so gut wie die Pop-Lady.

"Komm zu Papi" — Dieter Bohlen schwebt auf einer Wolke und schaut als Casting-Gott auf die Menschlein herab. RTL hat die Messlatte vor der siebten Staffel von "Deutschland sucht den Superstar" hoch gelegt. Eine neue "Lady Gaga" wolle Bohlen finden, kündigte er an. In der ersten Folge waren viele "gaga", aber keine auch nur annähernd so gut wie die Pop-Lady.

Es war wie immer, wenn eine neue Staffel der deutschen Vorzeige-Castingshow beginnt. Die Jury, neben Bohlen entscheiden Produzenten-Tochter Nina Eichinger und Musikmanager Volker Neumüller über Ausscheiden und Weiterkommen, hatte mit durchgeknallten Kanditaten zu kämpfen. Das Besondere: Nach den Schimpftiraden in den vergangenen Jahren stellt Bohlen ein Sparschwein auf, in das er einen Euro für jeden Gebrauch des Wortes "Scheisse" wirft. Schon nach Folge eins quillt die Sau über, denn Bohlen konnte sich in vielen Fällen einfach nicht beherrschen.

Wie gewohnt bringen Bohlens deutliche Worte einige Vorsänger in Rage. Eine Kandidatin rastete diesmal komplett aus, als sie beim Casting in Köln ihren Traum vom Superstar früh begraben musste. Nilay, die angeblich bereits bei Jennifer Rush als Background-Sängerin gearbeitet hat, brüllte so laut, dass der Kölner Dom zitterte. Gesang? Keine Spur. Das sah auch die Jury so und schickte Nilay nach Hause. Dann ging es los.

"Dann habt ihr überhaupt kein Ohr im Ohr. Das ist so peinlich. Dieter, Du hast keine Ahnung von Musik. Es wird ein Erdbeben geben. Es wird Vogelgrippe und Pest geben, wenn die so weitermachen. Hab ich alles gesagt?", schimpfte Nilay in die Kamera.

"Ich musste nur ganz dringend"

Marcel aus Bonn hatte einen dunklen Fleck auf seiner Jeans. Auf die Frage, ob er sich in die Hose gemacht hätte, antwortete er nur: "Ich musste ganz dringend auf Toilette. Aber in die Hose gemacht habe ich nicht". Um es frei nach Atze Schröder zu sagen: Ja ne, iss klar. Seine "Performance" von Ave Maria hätte er übrigens gleich mit ins Klo spülen sollen.

Damit die Staffel lebt, braucht sie Typen. Talente, die singen können und Ausstrahlung haben. Genau den Mix, der dem aktuellen Superstar Daniel Schuhmacher fehlt. Solche Typen überstehen die ersten Runden und zaubern ein Lachen auf die Lippen der sonst so geschundenen Jury. Mehrzad hat genau das in der ersten Folge geschafft.

Seine Version von Xavier Naidoos "Wenn ein Lied meine Lippen verlässt" hätte auch vom Original stammen können. Nach wenigen Akkorden hielt Bohlen dem Hamburger den Recall-Zettel hin. "Total schön", schwärmt Eichinger. Der Mann hat gute Chancen. Und die Hintergrundgeschichte passt auch. Mehrzads Bruder ist verstorben, die Teilnahme bei DSDS ist "meine letzte Chance". In zwei Monaten wird er Vater eines Sohnes, braucht den Erfolg. Voraussetzungen, die das Weiterkommen bei DSDS forcieren.

Wir dürfen gespannt sein, welche Typen uns in dieser Staffel noch erwarten. Der Auftakt war jedenfalls wie immer — teils lustig, im großen und Ganzen aber überflüssig.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Gewinner und schräge Vögel: Was DSDS-Kandidaten heute machen

(RPO)