"Polizeiruf 110 - Sturm im Kopf": Viel Wind um einen Toten

"Polizeiruf 110 - Sturm im Kopf" : Viel Wind um einen Toten

Im Rostocker "Polizeiruf 110" wird ein Unternehmer erschossen. Die Ermittler liefern starke Arbeit ab.

Windpark-Betreiber Hiller wurde erschossen in seinem Geländewagen gefunden. Kurz darauf werden die Kommissare Katrin König (Anneke Kim Sarnau) und Alexander Bukow (Charly Hübner) darüber informiert, dass in der Rostocker Innenstadt ein orientierungsloser Mann gefunden wurde. Er behauptet, er habe einen Menschen getötet. An seinen Händen finden sich Schmauchspuren. Schnell scheint der Fall für das "Polizeiruf 110"-Team gelöst.

Denn dieser Max Schwarz (Christian Friedel), der sein Gedächtnis verloren hat und ständig eine bestimmte Melodie vor sich hin summt, hat in dem Windpark gearbeitet und seinen Chef anscheinend wegen illegaler Machenschaften erpresst. Datenträger wurden der lokalen Presse zugespielt. Als König und Hübner nachforschen, schaltet sich eine Staatssekretärin aus dem Ministerium ein, und das Landeskriminalamt will ihnen den Fall wegnehmen. König kannte den ermordeten Geschäftsmann. Schon einmal war sie ihm wegen Subventionsbetrug auf den Fersen. Ihre Hauptbelastungszeugin wurde damals mit ihrem Kind von einem Auto überfahren. Beide starben. Der Fall wurde nie aufgeklärt.

"Sturm im Kopf" ist ein toller Krimi, jede Figur bietet interessante Facetten und kämpft einen ihr eigenen Kampf: Grotesk komisch ist etwa Sebastian Lehm (Ole Schloßhauer) - der übernervöse Geschäftsführer des Windparks macht sich mit seinem seltsamen Gebaren verdächtig und sorgt für eine Schmunzelpause, wenn der Krimi zum Ende hin immer mehr an Intensität gewinnt. Oder Brock (Hilmar Eichhorn), eine zwielichtige Figur, die einen wichtigen Zeugen aus dem Weg räumen soll und den Zuschauer mit seinem Plan fast den Atem anhalten lässt. Und dann sind da natürlich Anneke Kim Sarnau und Charly Hübner in den Hauptrollen. Beide beherrschen das Spiel der feinen Gesten - nichts wirkt zu viel - und harmonieren wunderbar.

Auf dem Niveau dieses "Polizeiruf 110" bewegen sich nur wenige "Tatort"-Teams. Deshalb sollte man die Chance für einen Thriller am Sonntag unbedingt nutzen.

"Polizeiruf 110 - Sturm im Kopf", ARD, So., 20.15 Uhr

(RP)