Düsseldorf: Unitymedia kappt Bayerischen Rundfunk in NRW

Düsseldorf: Unitymedia kappt Bayerischen Rundfunk in NRW

Das Fernsehprogramm des Bayerischen Rundfunks (BR) ist in Nordrhein-Westfalen nicht länger über das analoge Kabelnetz des Anbieters Unitymedia zu empfangen. Der Sender RTL Nitro nimmt den bisherigen Programmplatz ein. Kunden des Anbieters Unitymedia können das dritte Programm aus Bayern nur noch digital empfangen.

Bereits im September hatte der Kabelnetzbetreiber einem anderen öffentlich-rechtlichen Kanal seinen Sendeplatz in NRW entzogen: Damals schaltete das Unternehmen den NDR ab und ersetzte das Programm durch den privaten Sender ProSieben Maxx. Hintergrund soll der anhaltende Streit um die so genannte "Einspeisevergütung" sein, die ARD und ZDF dem Kabelnetzbetreiber zahlen sollen, damit dieser ihr Programm sendet. Seit Ende 2012 zahlen die öffentlich-rechtlichen Anstalten nicht mehr.

Zwischen dem schwelenden Konflikt und dem neuerlichen Programmeingriff gäbe es keinen direkten Zusammenhang, sagte Unitymedia-Sprecher Olaf Winter gestern. Sehr wohl aber spiele die Haltung der Öffentlich-Rechtlichen eine Rolle, wenn es um die Vergabe von analogen Senderplätzen geht. Zurzeit bliebe Unitymedia auf den Kosten sitzen. Das Programm von Unitymedia sei eine unternehmerische Entscheidung, hieß es vom BR. "Die ARD und damit auch der BR sind weiterhin gesprächsbereit", erklärte BR-Sprecherin Leonie Thim.

(lib)
Mehr von RP ONLINE