So lief "Bauer sucht Frau": Tops und Flops der zweiten Folge

So lief "Bauer sucht Frau" : Tops und Flops der zweiten Folge

Nachdem die tüchtigen Landwirte am vergangenen Montag ihre potenziellen Anwärter und Anwärterinnen auserwählt hatten, konnten sie sich diese Woche dann so richtig ins Zeug legen. Neben den üblichen Fremdschäm-Momenten gab es jede Menge Bauernhof-Besichtigungen und kulinarische Flops und Tops.

Eine idyllische Landschaft, Blumen in Großaufnahmen und selbstredend das schönste Wetter — die Außenkulisse war schon mal perfekt drapiert. Ähnlich meisterhaft lief es bei Bauer Kurt. Seine Liebeskandidatin Sonja hatte den "Melk-Test" gleich zu Beginn der Show erfolgreich absolviert. Und auch die zukünftige Schwiegermutter zeigte sich mehr als begeistert - das erste gemeinsame "Back-Date" wurde ausgemacht.

Nicht ganz so gut lief es da bei Jungbauer Hans Georg. Er floppte nicht nur mit seinem rustikalen Bauernfrühstück ohne jeglichen Aufschnitt, sondern auch mit seiner gesamten Hühnerpracht. Blondine Bettina, um die so gerne und häufig verwendeten Alliterationen der Sendung aufzugreifen, war von dem Federvieh jedoch nicht besonders angetan. Es schien zudem, als wäre ein schlichtes "Okay" die einzige Dauer-Antwort, die sie über die Lippen brachte.

Auch Jürgen hatte es nicht leicht. Denn seine Liebeskandidatin Anja hatte viel zu kritisieren. Der Hasenstall war zu eng, der Zaun zu niedrig. Wenn es um Tierhaltung ging, konnte man der gelernten Nageldesignerin nichts vormachen. Der gewillte Bauer ließ sich das so nicht auf sich sitzen und baute kurzerhand ein neues Luxus-Gehege für die Häschen. Sichtlich zufriedener konnte die Hofbesichtigung dann weitergehen.

Musikalische Unterstützung

Richtig romantisch verlief es dagegen bei den Rentnern Dieter und Renate. Wenn der Zuschauer nicht automatisch die rosarote Brille aufsetzte, dann half sicherlich die musikalische Unterstützung und das herzerwärmende Kommentar.

Kein Wunder also, dass die akustische Stütze auch bei Denny und Timo nicht zu kurz kam. Zu einem säuselnden James Blunt im Hintergrund, wirkt das große Wiedersehen dann gleich viel intensiver. Wenn dann noch hier und da eine "Slow Motion" eingespielt wird, ist die gewollte "Schmuse-Stimmung" perfekt. Stadtmensch Timo zeigt sich insgesamt optimistisch, egal ob es sich um die selbstgemachte Salami oder um die Dekopracht aus Tierfell handelt.

Wer dazu noch die Dauer-Grinse-Moderatorin Inka Bause in knalligen Rottönen sieht und gespannt an ihren Lippen hängt, merkt schnell, dass sie ihren einstudierten Text gelernt und betont runter rasselt. Spätestens jetzt fragen sich sicherlich viele, ob dieses vermeitliche Erfolgsrezept dauerhaft überzeugen kann.

In den vergangenen Jahren legte die Sendung einen absoluten Quotenerfolg hin, doch beim Start der achten Staffel knicken die Quotenzahlen um eine Millionen Zuschauern ein. Das Möchtegern-Spektakel auf RTL ist vielleicht nicht mehr ganz das was es einmal war.

Ob die peinlichen Momente inzwischen doch überwiegen oder die Geschichte rund um den einsamen und häufig so unerfahrenen Bauern doch veraltet ist? Fest stehen dürfte zumindest, dass der ein oder andere Zuschauer, Durchzapper oder Dauergucker einen tiefen Seufzer von sich gegeben haben wird.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Bauer sucht Frau - die ersten Schritte ins Liebesglück

(csi/jco/das)
Mehr von RP ONLINE