1. Panorama
  2. Fernsehen

"The Masked Singer" 2020: Show wird wegen Corona-Fällen erstmal ausgesetzt

Grashüpfer und Kudu statt Wuschel und Faultier : Warum ProSieben „Masked Singer“ aus dem Vorjahr wiederholt

Paukenschlag bei der Rate-Sendung „Masked Singer“ auf ProSieben. Wegen zwei Corona-Fällen im Team wird die Sendung erst einmal ausgesetzt. Voraussichtlich Mitte April soll die nächste Sendung ausgestrahlt werden.

Das hatten sich die Macher der Erfolgssendung „The Masked Singer“ auf ProSieben etwas anders vorgestellt. Wegen des Corona-Virus musste die Show zuerst auf das Publikum verzichten. Am Sonntag teilte der Sender mit: Wegen zwei Corona-Fällen im Team der Sendung von ProSieben wird die Produktion der spannenden Rateshow zunächst auf Eis gelegt.

Doch so ganz müssen Fans auf die Ratesendung doch nicht vrezichten. ProSieben zeigt am Abend eine Wiederholung der ersten Folge der ersten Staffel aus dem Vorjahr. Damals gewann der Astronaut Max Mutzke. Und auch andere Figuren waren im Rennen. Wir erinnern uns noch an das Monsterchen, den Grashüpfer, den Kudu und und und.

Am 14. April 2020 geht es nun weiter. Dabei war dort das Finale geplant. „Im "The Masked Singer"-Team wurden umgehend alle Maßnahmen eingeleitet, die den gesetzlichen Vorschriften und den Empfehlungen der Gesundheitsbehörden im Umgang mit dem Virus folgen“, heißt es von ProSieben. Der Senderchef, Daniel Rosemann, erklärt weiter: „Wir hatten keine andere Wahl, als 'The Masked Singer' pausieren zu lassen. Sicherheit und Wohl der Crew und der Künstler unter den Masken haben oberste Priorität.“

Die zweite Staffel der Show, die von Matthias Opdenhövel moderiert wird, erfreut sich wieder großer Beliebtheit. Am vergangenen Dienstag schieden gleich zwei Figuren aus: Zum einen stieg Musiker Angelo Kelly, der im Kakerlaken-Kostüm steckte wegen eines Krankheitsfalls in der Familie aus. Vom Publikum wurde „Die Göttin“ alias Schauspielerin Rebecca Immanuel aus dem Rennen genommen.

+++ Die Göttin muss gehen +++

Das schwerste Kostüm ist raus: Schauspielerin Rebecca Immanuel (49, „Edel & Starck“) ist bei der Musik-Rateshow „The Masked Singer“ enttarnt worden. Sie hatte in der Verkleidung der Göttin an dem Promi-Gesangswettbewerb teilgenommen - nach Angaben von ProSieben wog die funkelnde Tracht satte 35 Kilogramm. Sie sei dankbar, dass ihr das Kostüm hinter der Bühne immer angehoben worden sei und sie sich habe setzen können, berichtete Immanuel nach ihrem Ausscheiden aus der Show am Dienstagabend. „Mir - ohne so viele Muskeln zu haben wie ein Mann - ist es einfach wirklich viel zu schwer.“

Die aus der Anwaltsserie „Edel & Starck“ (Sat.1) bekannte Schauspielerin hatte zuvor zu wenige Stimmen der Zuschauer bekommen und daher ihre Maske ablegen müssen. Dass sie in dem spektakulären Göttin-Kostüm steckte, ahnte im Rateteam niemand. Gastjuror Luke Mockridge etwa tippte auf die ehemalige „Glücksrad“-Fee Maren Gilzer.

Immanuel war die vierte Prominente, die die Show verließ. Zuvor waren bereits Sängerin Stefanie Heinzmann („My Man Is a Mean Man“) und Model Franziska Knuppe ausgeschieden. Musiker Angelo Kelly ging freiwillig, wie am Dienstag bekannt wurde.

„Leider ist es für mich vorbei. Ich habe mich persönlich entschieden, vorzeitig auszuscheiden“, erklärte der Kelly-Family-Spross in einer Videobotschaft am Dienstagabend. Der Grund: Er lebe mit seiner Familie in Irland. Die Show habe für ihn daher jede Woche eine große Reise bedeutet - und das sei aktuell einfach keine Option. „Das wäre nicht verantwortungsvoll mir, meiner Familie und den Mitmenschen gegenüber“, sagte Kelly. Wie man annehmen muss, meinte er damit die Coronavirus-Pandemie. Vor der freiwilligen Enttarnung hatte das Rateteam aus Sänger Rea Garvey, Moderatorin Ruth Moschner und Komiker Luke Mockridge bereits geschlossen auf Angelo Kelly getippt. Er hatte im Kostüm der Kakerlake gesteckt.

Im Rennen sind nun noch sechs maskierte Prominente. Aus ihnen stach am Dienstagabend ganz besonders das Faultier hervor. Es trug eine äußerst schmissige Interpretation des Klassikers „Volare“ vor und mausert sich immer mehr zum Geheimfavoriten.

+++Spekulationen über Stefan Raab+++

Er verschwand 2015 von den TV-Bildschirmen und wurde bis heute nicht mehr in einer Sendung gesehen. Nun vermuten aber die Zuschauer der ProSieben-Sendung „The Masked Singer“, dass sich Entertainer Stefan Raab eingeschlichen haben könnte. In Form des Faultiers. 56,5 Prozent der User vermuten in der ProSieben-App Stefan Raab unter der Maske des liebenswürdigen Tiers.

Doch ist der ehemalige „TV Total“-Moderator wirklich wieder zurück im Business? Viele Indizien in den ersten zwei Sendungen sprechen für ihn. Bei den anderen Promis dürfte zumindest das Chamäleon so gut wie enttarnt sein: Es kann eigentlich nur Dieter Hallervorden sein. Auch bei der Kakerlake und dem Hasen legt sich die Rate-Community fest und tippt in der Mehrheit auf Angelo Kelly und Martina Hill.

Und wer ist der Wuschel?

Diese Stars werden unter den Kostümen vermutet

  • Göttin: Barbara Schöneberger oder Judith Williams
  • Hase: Martina Hill
  • Drache: Max Giesinger oder Gregor Meyle
  • Wuschel: Mike Singer oder Wincent Weiß
  • Faultier: Stefan Raab
  • Chamäleon: Dieter Hallervorden
  • Kakerlake: Angelo Kelly
  • Roboter: Judith Williams oder Helene Fischer

Bereits zwei Masken wurden in "The Masked Singer" enthüllt: Sängerin Stefanie Heinzmann schlüpfte aus dem Dalmatiner-Kostüm und Model Franziska Knuppe entpuppte sich aus der Fledermaus.

+++ So lief die zweite Show ab +++

Am Ende, als das knallpinke Fledertier seinen Kopf abgesetzt hatte, war man natürlich wieder schlauer. Lena Meyer-Landrut (28)? Franziska Knuppe fühlte sich geschmeichelt, mit der ESC-Gewinnerin verwechselt worden zu sein. Aber mal ehrlich: Besonders naheliegend war das nicht. „Lena ist eine Profi-Sängerin, die hat eine Wahnsinnsstimme“, sagte Knuppe. Sie selbst ist dagegen Model - und man kann sagen: So singt sie auch. „Ich habe mich natürlich geehrt gefühlt, dass Fans sie darin erkannt haben wollen.“

Knuppe, geboren in Rostock und vor mehr als 20 Jahren von Wolfgang Joop in einem Potsdamer Cafe entdeckt, ist nun ein 1,82 Meter großer Beweis, dass den Machern der ProSieben-Show „The Masked Singer“ mittlerweile fast alles zugetraut wird. Auch, dass sie Lena Meyer-Landrut einreden, dass sie deutlich unter ihrem Niveau singen soll, um nicht enttarnt zu werden. Denn viele Zuschauer und auch vermeintliche Experten hatten die Fledermaus für Lena gehalten.

Es war stattdessen Franziska „Franzi“ Knuppe. Am Dienstagabend musste die 45-Jährige in Köln als zweite Prominente der aktuellen Staffel ihre Maske ablegen. Sie hatte zu wenige Zuschauer-Stimmen erhalten. „Das ist wirklich auch das erste Mal, dass ich so singe. Und ich war so aufgeregt“, berichtete sie. Als sie ihr Lied - „Beat It“ von Michael Jackson - noch mal vortragen sollte, stolperte sie prompt im Text. „Seht ihr! Ich habe schon wieder alles vergessen“, sagte Knuppe, die auch als Moderatorin arbeitet („Austria's Next Topmodel“). „Immer noch aufgeregt.“

Das Rateteam aus Ruth Moschner, Rea Garvey und Gastjuror Elton hatte sich allerdings nicht täuschen lassen: Es tippte vor der Auflösung geschlossen auf Knuppe. Garvey ist mit dem Model gut befreundet. Auch wenn sie jetzt wohl nicht mehr seine Freundin sei - „weil sie mich offensichtlich angelogen hat“. Bei „The Masked Singer“ weiß immer nur ein ganz kleiner Kreis von Menschen, wer hinter den Masken steckt. Die Kandidaten sind angehalten, auch Freunden nichts zu verraten.

Garveys Schmach aus der vergangenen Woche war damit wieder einigermaßen ausgeglichen. In der ersten Show hatte sich Sängerin Stefanie Heinzmann (31, „My Man Is a Mean Man“) aus einem Dalmatiner-Kostüm geschält, aber keiner hatte es kommen sehen. Auch nicht Garvey, der sie von gemeinsamen Auftritten gut kennt.

Auf Tipps aus dem Studiopublikum konnten die Juroren diesmal nicht bauen. ProSieben machte es wie viele andere Sender und strahlte die Show ohne Publikum aus - um eine weitere Ausbreitung des Coronavirus zu verhindern. Der Applaus kam vom Band, es handelte sich um einen Mitschnitt aus der ersten Folge. „Wir brauchen ein bisschen Zerstreuung, oder?“, stellte Moderator Matthias Opdenhövel (49) fest. „Kriegen wir in den nächsten Stunden.“

Bei „The Masked Singer“ singen Prominente in aufwendigen Bühnenkostüme um die Wette - die Zuschauer rätseln, wer sich dahinter verstecken könnte. Wer die wenigsten Stimmen bekommt, wird demaskiert.

Im Rennen sind nun noch acht geheime Promis. Mit Spekulationen fällt man - wie beobachtet - leicht auf die Nase. Aber die Anzeichen, dass der 84 Jahre alte Dieter „Didi“ Hallervorden unter dem Chamäleon-Kostüm steckt, verdichten sich. Fans wollen mittlerweile sogar eine spezielle Fingerhaltung wiedererkannt haben.

Spätestens am 14. April wird man es wissen. Dann ist Finale.

+++ „Masked Singer“ ohne Publikum +++

Am Dienstag geht das große Rätselraten bei „The Masked Singer“ auf ProSieben weiter. Allerdings ohne Zuschauer vor Ort. Die anhaltende Coronakrise macht auch vor den Unterhaltungssendungen im Fernsehen keinen Halt. Der Fernsehsender will zum Schutz vor dem Coronavirus mehrere zudem weitere Fernseh-Shows ohne Publikum aufzeichnen. Bis auf weiteres würden die Sendungen „The Masked Singer“, „Late Night Berlin“, „Wer schläft, verliert!“ und „Joko & Klaas gegen ProSieben“ ohne Zuschauer stattfinden, teilte der Sender mit.

„The Masked Singer“ war am Dienstagabend erfolgreich in die zweite Staffel gestartet. Mit 25,3 Prozent Marktanteil war die ProSieben-Musikshow bei den 14- bis 49-jährigen Zuschauern das stärkste Format zur besten Sendezeit ab 20.15 Uhr.

Nichtsdestotrotz sorgt die Sendung auch in Krisenzeiten für gute Unterhaltung. Wer steckt unter welchem Kostüm? Die Rätselfreunde sind sich gerade bei der Fledermaus ziemlich sicher, dass es sich nur um Sängerin Lena Meyer-Landrut handeln kann. Auch der Hase mit seinen niedlichen Schlappohren ist so gut wie enttarnt, glaubt man verschiedenen Foren und der ProSieben-App.

Wer unter den Masken stecken könnte:

  • Göttin: Barbara Schöneberger
  • Hase: Martina Hill
  • Drache: Max Giesinger
  • Fledermaus: Lena Meyer-Landrut
  • Wuschel: Mike Singer
  • Faultier: Faisal Kawusi
  • Chamäleon: Dieter Hallervorden
  • Kakerlake: Angelo Kelly
  • Roboter: Judith Williams

+++ Erster Star bei „Masked Singer“ ist raus +++

Am 10. März ging die erfolgreiche ProSieben Live-Show „The Masked Singer“ nach der ersten erfolgreichen Staffel in die zweite Runde. Beim „größten TV-Rätsel Deutschlands“ verbergen sich zehn Stars unter aufwändigen Ganzkörper-Kostümen – und die Zuschauer sowie eine zweiköpfige Jury mit wöchentlich wechselndem Gastjuror zerbrechen sich die Köpfe, darüber, wer wohl hinter den Figuren steckt.

Sängerin Stefanie Heinzmann („My Man Is a Mean Man“) ist als erste Teilnehmerin der Musik-Rateshow „The Masked Singer“ enttarnt worden. Am Dienstagabend musste die 31-Jährige in Köln ihre Maske ablegen, nachdem sie zu wenige Stimmen von den Zuschauern erhalten hatte - und das auch noch an ihrem Geburtstag. „Es ist schade, dass es schon vorbei ist“, sagte Heinzmann.

Die Schweizerin hatte in der Verkleidung einer divenhaften Dalmatiner-Hündin an der ProSieben-Show teilgenommen. Dem Sender verdankt sie auch ihre Musikkarriere: 2008 war sie bei einem Casting von Stefan Raab entdeckt worden.

Es war die erste Folge der neuen Staffel von „The Masked Singer“. Prominente singen dabei in aufwendigen Bühnenkostüme um die Wette - die Zuschauer rätseln, wer sich wohl dahinter verstecken könnte. Bei der Dalmatiner-Diva hatten viele auf Entertainerin Désirée Nick (63) getippt. Wer rausfliegt, muss seine Maske ablegen.

„The Masked Singer“ - wer ist raus?

+++Welche Kostüme gibt es bei „The Masked Singer 2020“?+++

Am Donnerstagabend lud ProSieben zum Pressetermin in die Kölner Innenstadt, direkt auf die Schildergasse. Und die Präsentation der neuen Kostüme wurde zu einer Art „Enthüllungs-Tour“. In den Schaufenstern von verschiedenen Geschäften haben diese nur darauf gewartet, dass der von außen angebrachte schwarze Vorhang fiel und man sie in voller Pracht betrachten konnte. Dazu gab es Live-Musik aus einer tragbaren Box.

Als erstes kam so die Fledermaus zum Vorschein. Ganz in pink und mit glitzernden Pailletten besetzt tanzt sie zu lauter Rockmusik hinter der Glasscheibe. Besonderheit: Für ihre Flügel wurde ein spezielles Gestell aus Draht angefertigt und mit mehreren Stoffen überzogen. „Sie könnte also tatsächlich fast fliegen“, sagt ProSieben-Chef Daniel Rosenmann.

Weiter geht es zum nächsten Schaufenster, gespannt wird gewartet, bis der Vorhang fällt – und ein Faultier zum Vorschein kommt. Mit Hawaiihemd-Schlafanzug und Schlafbrille. Hinter dem dritten Schaufenster verbirgt sich ein Hase, mit seeehr langen Ohren. An seinem Kleid sind 2000 kleine und große Blumen einzeln per Hand angebracht worden. Nun geht es weiter zu einer Figur, die erst vor einigen Tagen bekannt gegeben wurde.

Das Kostüm des Roboters besteht aus 250 Einzelteilen, doch nicht nur das ist besonders, denn es wurden auch zwei kleine Mini-Computer eingearbeitet. „Was wir darauf dann zeigen, wird eine Überraschung in der Show“, sagt Daniel Rosemann augenzwinkernd. Nach dem Roboter wird dann der Dalmatiner enthüllt – oder eher eine Dalmatinerin. Mit Samtkleid, Handschuhen, Gürtel und handgefertigter XXL-Sonnenbrille bekleidet, wirkt sie wie eine echt Show-Diva. Nicht zu vergessen: Ihr Kostüm ist mit hundert Svarowski-Steinen besetzt. Ein bisschen Gold und Silber, ein bisschen Glitzer, glitzer.

Zunächst nicht sicher, ob eher Teufel oder Gruseltier hinter dem Kostüm steckt, wird ein Drache enthüllt. Der bewegt sich selbstbewusst zu rockiger Musik im Schaufenster, leuchtende Augen inklusive. Respekteinflößend.

Der bisherige Favorit von Moderator Opdenhövel: Die Kakerlake. „Aber es kommt natürlich auch immer darauf an, was die Stars dann daraus machen, wenn sie in den Kostümen stecken“, sagt Opdenhövel: „Manche geben dem Kostüm schließlich einen ganz eigenen Charakter.“ Angetan hat es ihm die selbstbewusste Kakerlake dennoch – ProSieben Chef Rosemann übrigens auch. „Aber es kommt natürlich am Ende nur darauf an, was die Zuschauer denken“, sagt er.

Weiterhin werden noch das Chamäleon und die Göttin enthüllt. Die Überraschung des Abends ist der „Wuschel“: Eine kuschelige Kugel, für die 60 Meter Kunstfell verarbeitet wurden. In weißem Fell mit bunten Punkten misst er nur um die 1,50 Meter. Ob der entsprechende Star darin dann liegen, sitzen oder vielleicht sogar stehen kann, will ProSieben nicht verraten.

Apropos, gab es vielleicht schon bei der Kostümpräsentation kleine Hinweis auf die Promis, die sich hinter den Masken verstecken? Leider nicht, denn zur Gewährleistung der absoluten Geheimhaltung haben am Donnerstag die „richtigen“ Promis noch gar nicht in den Kostümen gesteckt.

Fest steht: Auch in der zweiten Staffel von „The Masked Singer“ sind die Kostüme aufwendig geschneidert und handgefertigt. Am wichtigsten jedoch: Kein Zentimeter bleibt unbedeckt.

  • „Der Dalmatiner“
  • „Die Göttin“
  • „Der Wuschel“
  • „Das Chamäleon“
  • „Das Faultier“
  • „Der Roboter“
  • „Die Fledermaus“
  • „Der Drache“
  • „Die Kakerlake“
  • „Der Hase“

Hier gibt es die neuen Kostüme im Überblick.

+++Nächste Staffel von „Masked Singer“ startet“+++

Die im vergangenen Sommer erfolgreiche ProSieben-Show „The Masked Singer“ kommt in sieben Wochen wieder. Start der zweiten St