1. Panorama
  2. Fernsehen

"Tatort: Verschwörung": Zu viel Wien gibt's nicht

„Tatort: Verschwörung“ aus Wien : Zu viel Wien gibt’s nicht

Der Tod eines hohen Ministeriumsmitarbeiters beschäftigt Bibi Fellner und Moritz Eisner im jüngsten Wiener „Tatort“. Sie glauben nicht daran, dass er einfach so beim Joggen umgefallen ist. Aber irgendwer scheint ihre Ermittlungen verhindern zu wollen.

Fünf Mal „Tatort“ Wien in neun Monaten. Man könnte sagen: Das ist viel zu viel. Eine Wien-Überdosis quasi. Man kann aber auch sagen: Das ist genau richtig so, endlich mal Zeit, sich ein bisschen besser kennenzulernen und festzustellen: Diese Wiener Ermittler sind wirklich verdammt cool! An diesem Sonntag ist es also wieder so weit: Das Erste zeigt „Verschwörung“.

In Wien ist es so derart heiß, dass Bibi Fellner (Adele Neuhauser) stets ein Tuch mit sich herumträgt, um den Schweiß von Gesicht und Dekolleté zu wischen. Joggen geht sie dennoch, vielleicht hilft das ja gegen die Schlafstörungen, die sie noch im März in ihrem letzten Fall „Die Amme“ plagten. Im Wald trifft sie einen anderen Jogger, sie kennt den Mann, er ist ein hoher Beamter des Innenministeriums. Kurz darauf wird genau dieser tot aufgefunden. Der Zuschauer weiß schon: Kurz vor seinem Tod hat er Halluzinationen gehabt, fühlte sich verfolgt, war nicht mehr bei sich. Im Ministerium wird befunden: natürliche Todesursache, Herzversagen, und dass Dopingmittel im Blut des Toten gefunden werden, beweist auch nicht das Gegenteil.

Fellner und ihr Partner Moritz Eisner (Harald Krassnitzer) aber haben erhebliche Zweifel an dieser Theorie. Dabei hat Eisner gerade eigentlich ganz andere Sachen im Kopf, er will für ein Jahr nach Den Haag zur EU-Antikorruptionsbehörde OLAF, wartet im Grunde nur noch auf die letzten Formalitäten. Diese Ermittlung, die er als Fall betrachtet, auch wenn Andere das nicht tun, will er dennoch angehen.

Auf den ersten Blick und bei den ersten Befragungen scheint es, als sei die Lebensfassade des Toten makellos: Die sehr junge Witwe trauert sehr angemessen, der Nachbar mochte ihn, der Sportmediziner kümmerte sich intensiv um den passionierten Läufer. Als die Ermittler dann aber doch die ersten Risse in dieser Fassade sehen, wird es vor allem für Eisner hässlich: Anders als besprochen, bekommt er eine Absage aus Den Haag und gleichzeitig die Gewährleistung seiner Freistellung vom Dienst. An Zufall mag niemand so recht glauben, das Ganze riecht eher danach, dass man sich mit den Falschen angelegt hat, nach Drohgebärden des Ministeriums – und einem handfesten Immobilienskandal.

  • Harald Krassnitzer ermittelt als Moritz Eisner
    So wird der Wiener „Tatort“ : Eisner jagt Täter mit zwei Gesichtern
  • Bibi Fellner (Adele Neuhauser) und Moritz
    So war der „Tatort“-Fall „Die Amme“ : Schön, dass es Wien gibt
  • Sendetermine & Stream : Diese neuen „Tatorte“ kommen im Mai und Juni 2021

„Verschwörung“ zu gucken, lohnt sich mal wieder: Die Wiener Ermittler schaffen auch in diesem Fall wieder einen bemerkenswerten Spagat: Sie lassen den Zuschauer nah ran, er erfährt Dinge aus ihrem Privatleben und über die sehr spezielle und enge Freundschaft von Eisner und Fellner – das aber nicht so schrecklich dominant, dass der Fall an sich dadurch in den Hintergrund treten würde. Der Fall ist ausgeklügelt und spannend. Und: Das Wienerische klingt einfach zu schön.

„Tatort: Verschwörung“, Das Erste, So., 20.15 Uhr