1. Panorama
  2. Fernsehen

Tatort 14.02: "Hetzjagd" aus Ludwigshafen auf der falschen Fährte

„Tatort“ aus Ludwigshafen : Lena Odenthal auf der falschen Fährte

Lena Odenthal sucht in ihrem 73. Fall den Mörder eines jungen Mannes, der Konzerte gegen rechts veranstaltet hat. Zunächst suchen sie den Mörder in der Neonazi-Szene, um dann zu merken: völlig falsche Richtung.

Es ist wie verhext. Diese Frau ist die Ermittlerin mit der längsten Dienstzeit in der „Tatort“-Geschichte, seit mehr als 30 Jahren ist Ulrike Folkerts jetzt schon als Lena Odenthal im Ersten unterwegs – aber das mit dem Warmwerden will einfach nicht klappen, noch immer nicht. Aber hey, neues „Tatort“-Jahr, neuer Anlauf. Am 14. Februar wird Ulrike Folkerts 73. Odenthal-Fall ausgestrahlt. Der gänzlich unvalentinstagige Titel: „Hetzjagd“.

Als Tillmann Meinecke (Tom Sommerlatte), der Konzerte gegen rechts veranstaltete und aus seiner Haltung nie einen Hehl machte, erschossen am Rhein gefunden wird, liegt der Verdacht nahe: Das waren Neonazis. Meinecke hatte zuvor schließlich Drohmails der übelsten Art bekommen, hatte sich daher sogar Polizeischutz gewünscht – der ihm aber verwehrt wurde. Odenthal, die zum Tatort gerufen wird, macht sich schwerste Vorwürfe.

Der Polizei geht Ludger Rehns (Daniel Noël Fleischmann) ins Netz, ein stadtbekannter Rechter. Beim Versuch zu fliehen, erschießt Rehns eine Polizistin, die ihn aufhalten wollte. Seine Freundin Hedwig Joerges (Anne-Marie Lux) kann entkommen. Die beiden hatten gemeinsam den Plan geschmiedet, dass Rehns den Konzertveranstalter umbringt. Doch dazu kam es nicht, denn Meinecke war schon tot, als Rehns auf ihn traf.

Odenthal und ihre Kollegin Johanna Stern (Lisa Bitter) knöpfen sich also Meineckes Umfeld vor: Sie besuchen frühere Arbeitskollegen (und begegnen dabei Sänger Clueso, der einen Gastauftritt in dieser Episode hat), befragen seine Freundin Maria Karich (Anna Herrmann), die fest an die Theorie des Neonazi-Anschlags glaubt, und sie treffen Marias Mutter Julia (Valerie Niehaus, die Älteren kennen sie noch aus den Anfängen von „Verbotene Liebe“), die die Beziehung ihrer Tochter zu dem Konzertveranstalter ganz offensichtlich so gar nicht goutierte. Maria steht unter Schock, ist wütend auf ihre Mutter und die Welt, sie haut ab, taucht unter – und trifft im dunklen Nirgendwo zwischen Ludwigshafen und Mannheim auf Hedwig. Man teilt den Imbissbudentisch, die Kippen, Schnaps, das weltumspannende Unglück und die Wut und dann auch ein billiges Hotelzimmer. Ohne zu wissen, wer die andere ist, bilden die beiden jungen Frauen eine Schicksalsgemeinschaft für diese eine Nacht.

Ulrike Folkerts und ihre Ermittlerin Lena Odenthal müssen eine enorm große Fan-Base haben, ansonsten wäre sie nicht schon so wahnsinnig lange „Tatort“-Kommissarin, und am „Tatort“ ist ja auch gerade schön, dass für jeden etwas dabei ist. Münster für die Witzbolde, Dortmund und Berlin für die mit Hang zu Düsterkeit und Misanthropie, Weimar (bisher zumindest) für die Wortwitzliebhaber, München und Köln für Gesellschaftskritiker. Alles Geschmackssache, alles schwer subjektiv.

  • Lena Odenthal (Ulrike Folkerts, l) und
    „Tatort: Der böse König“ : Odenthal und die One-Man-Show
  • Johanna Stern (Lisa Bitter, links) und
    „Tatort“-Nachlese : Eine Kommissarin gegen „Herrn Gernegroß“
  • Hält sich für den Größten: Anton
    Nachlese zum „Tatort: Der böse König“ : Der Mörder ist immer der mit dem Mittelscheitel

Und so ist natürlich auch diese Wertung maximal subjektiv: „Hetzjagd“ ist hölzern auf zu vielen Ebenen. Diverse Textzeilen sind es (Odenthal zu einem Polizisten: „Kollege – auf ein Wort“), Figuren sind es (in der Rolle der Hedwig Joerges schaut Anne-Marie Lux beispielsweise sehr lange immer bedrohlich von unten hoch – wie man es halt von Bösewichten erwartet), die Beziehung zwischen Odenthal und Stern ist es irgendwie, die Auflösung des Falles ebenso. Einzig das Miteinander von Maria und Hedwig, diesen beiden grundverschiedenen Frauen, die ein Ereignis in beider Leben verbindet, fesselt.

Sagen wir es also so: „Hetzjagd“ ist keine von den Episoden, die besonders lange und als besonders positiv im Gedächtnis bleiben. Aber: Einen Versuch war es wert. Übrigens: Kommende Woche, am 21. Februar, ermitteln die Dortmunder Kommissare wieder. Nur so als Tipp für die Sonntagabendplanung.

„Tatort: Hetzjagd“, Das Erste, 20.15 Uhr