Stranger Things Staffel 4: Tom Wlaschiha aus Deutschland dabei

Trailer veröffentlicht : Deutscher Schauspieler in vierter „Stranger Things“-Staffel dabei

50 Sekunden dauert der erste Trailer zur vierten Staffel der Netflix-Mysteryserie „Stranger Things“. Am Freitag wurde er veröffentlicht. Mit dabei: ein deutscher Schauspieler, der bereits aus einer anderen Serie bekannt ist.

Der deutsche Schauspieler Tom Wlaschiha („Game of Thrones“) hat eine Rolle in der neuen Staffel der Netflix-Mysteryserie „Stranger Things“ ergattert: Im ersten Trailer zur vierten Staffel, den der Streamingdienst am Freitag auf Twitter veröffentlichte, ist der 46-Jährige als Wachmann in einem russischen Gefangenenlager zu sehen.

<aside class="park-embed-html"> <div id="fb-root"></div> <script async="1" defer="1" crossorigin="anonymous" src="https://connect.facebook.net/de_DE/sdk.js#xfbml=1&amp;version=v6.0"></script><div class="fb-video" data-href="https://www.facebook.com/StrangerThingsDACH/videos/181490903124921/"><blockquote cite="https://www.facebook.com/StrangerThingsDACH/videos/181490903124921/" class="fb-xfbml-parse-ignore"><a href="https://www.facebook.com/StrangerThingsDACH/videos/181490903124921/">Stranger Things 4 | Liebesgrüße aus Moskau … | Netflix</a><p>Mit besten Grüßen aus Russland.</p>Gepostet von <a href="https://www.facebook.com/StrangerThingsDACH/">Stranger Things</a> am Freitag, 14. Februar 2020</blockquote></div> </aside>
Dieses Element enthält Daten von Facebook. Sie können die Einbettung solcher Inhalte auf unserer Datenschutzseite blockieren

„From Russia with love...“ (übersetzt: Aus Russland mit Liebe) wurde der 50 Sekunden lange Clip überschrieben. In dem Lager ist offenbar der bärbeißige Sheriff Jim Hopper (David Harbour) gefangen, der am Ende der dritten Staffel für tot gehalten wurde.

Tom Wlaschiha im Februar in Berlin. Foto: dpa/Britta Pedersen

Wlaschiha, der in Sachsen aufgewachsen ist, postete den Trailer auch auf seinem Instagram-Account. Es ist noch nicht bekannt, wann die neue Staffel veröffentlicht wird.

(hebu/dpa)