Skylines: Gerichtsstreit um Titel von Frankfurter Netflixserie beigelegt

„Skylines“ : Gerichtsstreit um Titel von Frankfurter Netflixserie beigelegt

Der Zwist um den Titel einer Netflixserie ist beigelegt. Konkret ging es um den Titel der Serie „Skylines“, die in Frankfurt spielt. Ein Betreiber eines gleichnamigen Hip-Hop-Labels hatte sich juristisch gewehrt.

Die Netflix-Serie „Skylines“ kann weiterlaufen. Das Landgericht Frankfurt habe einen Antrag auf einstweilige Verfügung zurückgewiesen, sagte eine Gerichtssprecherin am Dienstag. Eingereicht wurde er von einem Anwalt, dessen Mandant ein Hip-Hop-Label mit dem Namen „Skyline Records“ betreibt und durch die in Frankfurt spielende Serie Persönlichkeits- sowie Namensrechte verletzt sah.

Die dritte Zivilkammer des Landgerichts beurteilte dies anders, wie die Sprecherin sagte. Bei der Abwägung der Rechte mit der Kunstfreiheit habe Letztere überwogen. Zuvor hatten andere Medien über die Entscheidung berichtet, die noch nicht rechtskräftig ist. (Aktenzeichen 2-03 O 429/19).

Musik in Form von Hip-Hop spielt die Hauptrolle in der seit 27. September bei dem Streamingdienst abrufbaren Serie, in der Künstler wie Azzi Memo, Booz, Nimo und Olexesh als Rapper zu sehen sind. Im Mittelpunkt des Geschehens steht das Label „Skyline-Records“.

(dpa)
Mehr von RP ONLINE