1. Panorama
  2. Fernsehen
  3. Streaming

Nach Tod von Mirco Nontschew: Carolin Kebekus für Ausstrahlung von LOL

Nach dem Tod von Mirco Nontschew : „Also ich fänd's ganz schade, nicht zu sehen, was Mirco da Tolles gemacht hat“

Nach dem Tod von Mirco Nontschew plädiert seine Kollegin Carolin Kebekus dafür, die mit dem Komiker bereits abgedrehte Staffel der Show „LOL“ trotzdem auszustrahlen. Nontschews überraschender Tod war am Wochenende bekannt geworden.

„Also ich fänd's ganz schade, nicht zu sehen, was Mirco da Tolles gemacht hat“, sagte die 41-Jährige. Den verstorbenen Comedian aus der Amazon-Serie herauszuschneiden, sei aus ihrer Sicht keine Option. Auch sei die Ausstrahlung nicht jetzt sofort geplant gewesen, sondern erst 2022. „Also ich fänd's ganz schade, nicht zu sehen, was Mirco da Tolles gemacht hat“, sagte Kebekus. Sie wäre dafür, es auszustrahlen.

Nontschews überraschender Tod mit nur 52 Jahren war am Wochenende bekannt geworden. Der Komiker hatte einst in der Sendung „RTL Samstag Nacht“ große Erfolge gefeiert. Jüngst gehörte er zum Ensemble der Comedy-Show „LOL – Last One Laughing“, in der auch Kebekus zu sehen ist. Promis versuchen darin, sich gegenseitig zum Lachen zu bringen. Die neue Staffel ist bereits abgedreht. Unklar war aber zunächst, inwieweit die Nachricht von Nontschews Tod etwas an der geplanten Ausstrahlung verändern könnte.

Kebekus würdigte ihren Kollegen als herausragendes Talent. Bei „RTL Samstag Nacht“ seien damals viele gute Leute dabei gewesen - aber Nontschew habe total herausgestochen. „Wir lagen am Boden vor Lachen“, erinnerte sich Kebekus. „Für mich war das echt so ein krasses Talent und so ein Ausnahmekünstler.“ Später habe sie ihn auch persönlich kennengelernt. Nontschew sei obendrein auch noch ein „unglaublich netter Mensch“ gewesen.

(mcv/dpa)