Treffen mit ProSieben-Chef Stefan Raab plant wohl Comeback einer TV-Show auf ProSieben

Düsseldorf · Stefan Raab wird von vielen noch immer schmerzlich in der deutschen TV-Landschaft vermisst. Nun plant der ehemalige Moderator und Entertainer offenbar das Comeback einer TV-Show.

 Der ehemalige Moderator Stefan Raab plant wohl das Comeback einer TV-Show.

Der ehemalige Moderator Stefan Raab plant wohl das Comeback einer TV-Show.

Foto: dpa/Matthias Balk

Auch nachdem sich Stefan Raab 2015 als Moderator und Entertainer von der großen TV-Bühne verabschiedet hat, hat er bei vielen Produktionen immer noch seine Finger im Spiel. Zwar hat er sich noch nicht wieder vor die Kameras gewagt, aber offenbar gibt es Grund zur Freude für Fans des Moderators.

Wie die „Bild“ erfahren haben will, plant Raab wohl die Neuauflage des „Free Eurovision Song Contest“, eine Alternative zu seiner Lieblingsshow, dem Eurovision Song Contest. Raab selbst trat im Jahr 2000 bei dem Gesangswettbewerb an und belegte damals Platz fünf. In seinem Format „Unser Star für ...“ suchte er später auch nach neuen ESC-Kandidaten. Dort entdeckte er unter anderem Lena Meyer-Landrut (“Satellite“), die den ESC 2010 in Oslo gewann - sie war nach Nicole (“Ein bisschen Frieden“, 1982) die zweite deutsche Teilnehmerin, der diese Ehre zuteil wurde.

Doch das Abschneiden Deutschlands beim ESC blieb in den letzten Jahren - vorsichtig ausgedrückt - weit hinter den Erwartungen zurück. Dies war anscheinend der Anlass dafür, dass neue TV-Pläne rund um den ESC ausgeheckt werden. So berichtet die „Bild“ davon, dass Raab sich in Budapest (Ungarn) mit dem ProSieben-Chef Daniel Rosemann und Verantwortlichen anderer europäischer Sender getroffen haben soll, um über die Idee eines ESC International zu sprechen. Damit soll der „#FreeESC“, der bereits 2020 und 2021 lief, aber 2022 pausierte wiederbelebt und weiterentwickelt werden.

ESC 2023: Die deutschen Teilnehmer seit Lena Meyer-Landrut
17 Bilder

Die deutschen ESC-Teilnehmer seit Lenas Sieg

17 Bilder
Foto: dpa/Christoph Soeder

Ob und wie die Pläne des Show-Giganten jedoch umgesetzt werden, ist bisher noch nicht klar. ProSieben hat sich bereits zum „#FreeESC“ geäußert und damit indirekt die Pläne bestätigt: „Wir freuen uns auf den #FreeESC 2023. Die Fragen 'Wann?', 'Wie?' und 'Wo?' werden wir rechtzeitig beantworten.“ Man darf also gespannt sein, welche Änderungen es bei dem Gesangswettbewerb geben wird und ob er eine ernsthafte Konkurrenz zum bestehenden Eurovision Song Contest darstellen kann.

(joko)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort