1. Panorama
  2. Fernsehen

Marc Bator beschimpft Jan Hofer als „Heuchler“: Sprecher-Krach bei der Tagesschau

Marc Bator beschimpft Jan Hofer als „Heuchler“ : Sprecher-Krach bei der Tagesschau

Zwei Sprecher der Tagesschau liegen sich in den Haaren. Erst bezeichnet Jan Hofer den zu Sat.1 gewechselten Marc Bator als Lügner, der aber will sich das nicht bieten lassen. Und keilt zurück.

Das, was Jan Hofer und Marc Bator sich derzeit liefern, erinnert eher an einen Zickenkrieg als an die alte Tante Tagesschau. Denn mit einem seriösen Umgang hat die aktuelle Auseinandersetzung der beiden Männer, die der Zuschauer vor allem als Sprecher der ARD-Nachrichten kennt, nichts mehr zu tun.

Auslöser des giftigen Zanks ist ein Interview von Chef-Sprecher Hofer mit dem Klatschmagazin "Closer", in dem er sich über Bators Abschied von der ARD äußert. "Über Marc Bator habe ich mich sehr geärgert, weil er gelogen hat", sagt er. Dabei geht es um die Aussage Bators nach seinem Abgang, in der er sich über den Sender beklagt hatte: "Ich hätte gern ein paar Sätze an die TV-Zuschauer gerichtet. Aber die ARD hat es mir leider verboten", zitierte ihn damals die Bild-Zeitung.

Chefsprecher Hofer betrachtet das offensichtlich nicht nur als unverschämt sondern auch als eine Verdrehung der Tatsachen. Bator habe sehr wohl einen Abschied gehabt — in den Tagesthemen. Caren Miosga habe Bators Verabschiedung toll moderiert. "Dass er dabei keinen vernünftigen Satz rausgebracht hat, ist wohl kaum unsere Schuld. Dann stellt er sich anschließend hin und behauptet, wir hätten ihm seine Abschiedsworte verwehrt, und das war wissentlich falsch, also ein Lüge", stellte Hofer klar.

Mit diesen Vorwürfen seines ehemaligen Kollegen konfrontiert, wird Bator ungehalten. "Ich kann viel Kritik vertragen, aber der Lüge lasse ich mich nicht bezichtigen", wehrt er sich laut Bild.de. Er sei an seinem letzten Tag vom Chef vom Dienst angewiesen worden, auf Wunsch des Senders jegliche Abschiedsworte zu unterlassen. "Wenn Jan Hofer jetzt etwas anderes behauptet, dann ist er der Lügner, nicht ich", so Bator.

Damit lässt er es nicht bewenden, sondern tritt auch seinerseits nach. "Jan Hofer ist nicht nur ein Lügner, sondern auch ein Heuchler", zitiert ihn Bild.de. Hofer habe ihm damals zum Senderwechsel gratuliert und Verständnis für die Entscheidung signalisiert.

In seiner Wut sorgt er am Ende noch für einen neuen Tiefpunkt im öffentlich-rechtlichen Zickenkrieg: "Vielleicht will er so ja nur von seinen eigenen beruflichen Niederlagen ablenken", schießt er gegen Hofer. Eine Anspielung auf dessen Ende als Moderator bei der Talksendung "Riverboat" (MDR).

Hinter den Kulissen der Tagesschau geht es bereits seit einigen Monaten hoch her. Erst im Mai hatte Kritik von mehreren Seiten für Ärger gesorgt, die Sendung habe sich überlebt. Unter anderem hatte Claus Kleber einen schiefen Vergleich mit Nordkorea gewagt, auch der ehemalige Tagesthemen-Moderator Ulrich Wickert reihte sich in den Chor der Kritiker ein. Ende Mai keilte Kai Gniffke, Chefredakteur der "Tagesschau", zurück und bezeichnete seine beiden Kollegen despektierlich als "Herren-Duo" und "reifere Herren".

(pst)