Auf TV-Messe Mipcom in Cannes: Schweiger-"Tatort" nach Osteuropa verkauft

Auf TV-Messe Mipcom in Cannes : Schweiger-"Tatort" nach Osteuropa verkauft

Der ARD-"Tatort" mit Til Schweiger ist ein Hit in Osteuropa. Das teilte der Geschäftsführer von Studio Hamburg Distribution, Peter Thiem, auf der weltgrößten TV-Messe Mipcom in Cannes mit. Die Episode "Willkommen in Hamburg", in der Schweiger erstmals Kriminalhauptkommissar Nick Tschiller spielt, werde in allen osteuropäischen Ländern ausgestrahlt. "Schweiger ist dort der absolute Star, bekannt durch seine Kinofilme", erklärte Thiem. Überhaupt haben sich deutsche Formate auf der Mipcom ausgezeichnet verkauft: Der ZDF-Mehrteiler "Unsere Mütter – unsere Väter" zum Beispiel läuft in 82 Ländern.

Der ARD-"Tatort" mit Til Schweiger ist ein Hit in Osteuropa. Das teilte der Geschäftsführer von Studio Hamburg Distribution, Peter Thiem, auf der weltgrößten TV-Messe Mipcom in Cannes mit. Die Episode "Willkommen in Hamburg", in der Schweiger erstmals Kriminalhauptkommissar Nick Tschiller spielt, werde in allen osteuropäischen Ländern ausgestrahlt. "Schweiger ist dort der absolute Star, bekannt durch seine Kinofilme", erklärte Thiem. Überhaupt haben sich deutsche Formate auf der Mipcom ausgezeichnet verkauft: Der ZDF-Mehrteiler "Unsere Mütter — unsere Väter" zum Beispiel läuft in 82 Ländern.

Dass das Fernsehgeschäft sich weiter internationalisiert, wurde auf der Messe erneut deutlich. Besonders auffällig: Skandinavische Krimis, häufig unterstützt von deutschen Financiers und Koproduzenten, erobern den Weltmarkt. Die zweite Staffel des dänischen Thriller-Mehrteilers "Die Brücke", die von einer Mordserie auf beiden Seiten der Öresundbrücke handelt, stand in Südfrankreich im Mittelpunkt der Vertriebsaktivitäten von ZDF Enterprises. Die Mainzer hatten bereits die erste Staffel mitfinanziert, während ZDF-Redakteure ihre dänischen Kollegen berieten. Die Mipcom in Cannes gilt als die größte Fernsehmesse der Welt. Rund 12 000 Medienmanager, Produzenten und Senderverantwortliche treffen sich dort, um TV-Inhalte zu erwerben oder zu veräußern.

(dpa)
Mehr von RP ONLINE