1. Panorama
  2. Fernsehen

Krimi "Schuld und Sühne": Schimmi-Land ist abgebrannt

Krimi "Schuld und Sühne" : Schimmi-Land ist abgebrannt

Duisburg (RPO). Männer werden alt, Helden müde und Schimanski versteht die Welt nicht mehr. Korrupte Polizisten, miese Menschen, leeres Konto. Bierflaschen haben neuerdings sogar Drehverschluss. Und so gerät "Schuld und Sühne" zu einem depressiven Kammerspiel. So trist, dass die Spannung ausbleibt. Weil alles irgendwie egal ist.

So richtig verstanden hat Horst Schimanski die Welt noch nie. Das ließ den TV-Bullen zu einem Helden und seine Feldjacke zur Rüstung des Rächers werden. Probleme waren mit einem "Mensch, das ist doch Scheiße!" ausreichend analysiert und dann gab es ordentlich auf die Fresse.

Duisburg war grau, die Menschen laut, die Kneipen voll und Schimanski gerne auch. Es wurde geschrien, geprügelt, gesoffen, geliebt, gelacht und am Ende hatte die Gerechtigkeit gesiegt. Zumindest ein bisschen. Horst konnte auch schon wieder lachen. Jammern war für Weicheier. Das war Schimmi-Land.

2011 ist Schimmi-Land abgebrannt. Denn in "Schuld und Sühne" zeigen die Macher eine Welt ohne Hoffnung und Lachen. Nachwuchsgangster mit Migrationshintergrund regieren die Straße, Mädchen werden auf den Strich geschickt, arme Polizisten sind zur Korruption gezwungen, ein junger Beamter erschießt sich und Schimanskis Freundin schmeckt noch nicht mal die geklaute Currywurst.

Der Polizei-Rentner schleicht und flüstert resigniert durch die Szenerie, auf seinen Schultern schleppt er die Last dieser Welt mit sich herum. "War es das Scheiß-Geld wert?", fragt Schimanski am Ende den korrupten Ober-Bullen. Ja, nein, auch egal.

Natürlich müssen die Autoren Wege finden, Schimanski in Würde altern zu lassen. Schauspieler Götz George ist über 70 Jahre alt, die Kunstfigur Schimanski auch. Es ist richtig, den TV-Helden ruhiger und nachdenklicher werden zu lassen. Aber in "Schuld und Sühne" war die Welt zu schlecht, die Menschen zu traurig und der Held zu müde.

Sogar die neumodische Bierflasche mit Drehverschluss ist dem Helden nur ein resigniertes Kopfschütteln wert. In Schimmi-Land wäre da wenigstens ein "Was soll denn die Scheiße hier?" dringewesen. Aber das war früher.

Hier geht es zur Bilderstrecke: "Schuld und Sühne": Schimanskis neuester Fall